Umfrage Lieferprobleme im Einzelhandel nehmen weiter zu

Computer, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr - ausgerechnet zu Weihnachten spitzt sich die Nachschubkrise im Einzelhandel zu. Verbraucher müssen sich zudem auf weitere Preissteigerungen einstellen.
Dünnes Angebot: Der Einkaufsbummel zu Weihnachten könnte in diesem Jahr frustrierend sein

Dünnes Angebot: Der Einkaufsbummel zu Weihnachten könnte in diesem Jahr frustrierend sein

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Die Lieferprobleme im Einzelhandel haben sich laut einer Umfrage des Ifo-Instituts wenige Wochen vor Weihnachten deutlich verschärft. Mehr als drei Viertel der Einzelhändler (77,8 Prozent) klagten im November, dass nicht alle bestellten Waren geliefert werden können, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut am Dienstag in München mitteilte. Im Oktober waren es noch 60 Prozent, im September 74 Prozent.

"Manche Stelle im Regal wird zu Weihnachten wohl leer bleiben", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Die Verbraucher müssen eine gewisse Flexibilität bei Weihnachtsgeschenken mitbringen", fügte er hinzu. Noch immer sei "Sand im Getriebe der weltweiten Logistik", viele Schiffslieferungen seien verzögert.

Die Erhebung basiert auf den monatlichen Ifo-Umfragen zu den Konjunkturerwartungen der Unternehmen. Im Spielzeugeinzelhandel berichteten im November demnach alle teilnehmenden Unternehmen von Problemen. Auch im Handel mit Fahrrädern (95,8 Prozent) und Autos (93,5 Prozent) seien fast alle Unternehmen betroffen, Baumärkte zu 93 Prozent und Computerhändler zu 91,3 Prozent, erklärten die Forscher. Der Nachschub für alle elektronischen Produkte sei "schwierig".

Vor dem Hintergrund sind nach Ifo-Einschätzung Preiserhöhungen zu erwarten. "Mehr als zwei Drittel der Einzelhändler wollen in den nächsten drei Monaten die Verkaufspreise anheben", erklärte Wohlrabe.

cr/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.