Dienstag, 17. September 2019

Kalorien-Klage gegen Chipotle Die womöglich teuersten 300 Kalorien der Welt

Chipotle-Burrito: Kunden fühlen sich von der Tex-Mex-Kette in die Irre geführt

Es ist ein Fall, der das Zeug hat, dem legendären Kaffee-Urteil aus den 90ern das Wasser zu reichen. Damals bekam eine Frau in den USA von McDonalds 640.000 Dollar zugesprochen, nachdem sie sich einen Kaffeebecher der Fastfood-Kette zwischen die Beine geklemmt und sich beim Verschütten des heißen Getränks Verbrennungen zugezogen hatte.

Derart schmerzhaft dürfte es für die Klagenden im aktuellen Fall nicht gewesen sein. Nichtsdestotrotz haben laut übereinstimmenden US-Medienberichten drei Kunden des Tex-Mex-Anbieters Chipotle Klage gegen die Fastfood-Kette eingereicht, weil sie sich von dem Konzern getäuscht fühlten.

Chipotles Vergehen nach Ansicht der Kläger: Die Kalorienangaben für sein "Chorizo Burrito" zu niedrig angesetzt zu haben. Statt der 300 Kalorien, mit denen der gefüllte Fladen offenbar beworben wird, soll der reale Nährwert mehr als dreifach so hoch liegen. Chipotle selbst gab auf Anfragen über den Nachrichtendienst Twitter an, dass sich die Kalorienangabe lediglich auf die im Burrito enthaltene Wursteinlage beziehe.

Da die Kläger, die sich nach dem Verzehr des Fladens nach eigenen Angaben "übervoll" fühlten, der Kette grundsätzlich Kundentäuschung bei den Angaben zu Nähwert und dem gesundheitlichen Nutzen ihrer Produkte vorwerfen, könnten der angestrebten Sammelklage, so sie in der Form zugelassen wird,laut USA Today sämtliche Chipotle Kunden beitreten, die in den vergangenen vier Jahren Essen bei der Kette gekauft haben.

Bislang ist aber noch völlig offen, ob die Sammelklage überhaupt zugelassen wird.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung