DHL-Paket in Smart-Kofferraum Wie DHL und Smart Amazon auf Abstand halten wollen

Paket im Kofferraum: In Stuttgart liefert DHL künftig auch in den eigenen Smart

Paket im Kofferraum: In Stuttgart liefert DHL künftig auch in den eigenen Smart

Foto: DPA

Der Onlinehändler Amazon verstärkt seine Präsenz in Deutschland - und setzt DHL damit immer mehr unter Zugzwang. Um angesichts der Amazon-eigenen Lieferkonkurrenz und möglichen-Packstationen des Onlinehändlern  in deutschen Städten wettbewerbsfähig zu bleiben, testet DHL nun mit Daimler eine schlüssellose Technologie, die eine Zustellung in Smarts emöglichen soll.

Möglich macht es das schlüssellose Öffnen, dass Daimler bereits in seinem auf Smart beruhenden Carsharing-Angebot Car2Go verwendet. Dabei soll bei der Bestellung im Internet eine TAN generiert werden, mit deren Hilfe der Paketbote, der die GPS-Koordinaten des Wagens zugesandt bekommt, das Auto mit dem Smartphone öffnen kann. Voraussetzung ist, dass es im Umkreis von 300 Metern von der Heimatadresse steht.

Fotostrecke

Logistik: Wie die Paketdienste versuchen, der Päckchenflut Herr zu werden

Foto: Maurizio Gambarini/ picture alliance / dpa

Von September bis Frühjahr 2017 soll die Technik laut Daimler mit mehreren hundert Teilnehmern in Stuttgart getestet werden. Einige Monate später folgen Köln, Bonn und Berlin und drei weitere Städte folgen.

Die Stuttgarter sind nicht die einzigen, mit denen DHL derartige Tests durchführt. Auchzusammen mit Audi und Amazon gab es bereits erste Experimente - allerings in deutlich geringerem Umfang. Und auch BMW ist offenbar in ähnliche Projekte involviert.

Wie Amazon aufrüstet

Die DHL, die in Deutschland einen beträchtlichen Teil ihres Umsatzes mit Amazon macht, sieht sich bereits seit längerem mit stetig steigenden Logistik-Ambitionen der Amerikaner konfrontiert.

So startete Amazon kürzlich in Berlin und München eigenen Prime-Lieferdienst und denkt zudem über den Aufbau eigener Paketboxen nach , die in direkte Konkurrenz mit den mehr als 2700 Paketstationen der DHL treten dürften.

Und auch der Uber-ähnliche Lieferdienst Flex von Amazon hat es bereits über den Atlantik geschafft. In Großbritannien sucht der Onlinehändler bereits selbstständige Fahrer, die in Uber-Manier mit dem eigenen Wagen für den Konzern Pakete ausfahren können.

mit dpa-afx