Sonntag, 22. September 2019

Verpatzte Generationswechsel Oetkers Leidensgenossen

5. Teil: DM - gemeinnützige Stiftung statt Familienversorgung

Götz Werner: Will, dass seine Kinder "sich selbst beweisen"

DM-Gründer Götz Werner hat für die Zukunft seines Unternehmens einen anderen Weg gewählt. Statt seinen Unternehmensanteil seinen sieben Kindern zu überlassen, brachte er seinen Anteil in eine gemeinnützige Stiftung ein.

Dass die Drogeriekette damit nicht in Familienhand bleibt, sieht der 69-Jährige nicht als Problem, sondern als Förderung seines Nachwuchses, " indem sie sich selbst beweisen müssen", begründete Werner seinen Schritt vor vier Jahren. Kinder hätten einen Anspruch auf einen guten Start ins Leben, ist er überzeugt. "Aber nicht darauf, dass Eltern für den lebenslangen Wohlstand ihrer Nachkommen sorgen."

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung