Donnerstag, 23. Januar 2020

Mehr Personalisierung, mehr Umweltschutz Die wichtigsten Verbrauchertrends 2020

Energiewende - und eine Wende im Verbraucherverhalten: Der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit bestimmt laut Euromonitor auch das Verhalten der Verbraucher

Klimaschutz, Wiederverwendung (Recycling) und regionaler Konsum werden nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens Euromonitor International zu den wichtigsten Trends gehören, die das Verhalten, die Werte und die Gewohnheiten von Verbrauchern im Jahr 2020 maßgeblich prägen werden. Zu diesem Schluss kommt Euromonitor in seinem jährlichen Report "Top 10 Global Consumer Trends 2020", der am Dienstag veröffentlicht wurde. "Komfort und persönliche Kontrolle sind die Hauptthemen, die diese Trends im Jahr 2020 verbinden", sagt Gina Westbrook, Direktorin für Verbrauchertrends bei Euromonitor International.

Das verstärkte Umweltbewusstsein wird in mehreren der "Top Consumer Trends" deutlich: So suchen Verbraucher verstärkt nach Alternativen zu Einwegprodukten, um den ökologischen Fußabdruck sowie Abfall zu reduzieren. Neue zirkuläre Geschäftsmodelle zielen darauf ab, durch Teilen, Wiederverwenden, Auffüllen und Mieten mehr zu bieten. Im Jahresbericht wird dieser Trend unter dem Label "Engagierte Wiederverwender" zusammengefasst.

Zudem wird der Ruf nach sauberer Luft überall und nachhaltiger Städteplanung lauter. Die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit sind weithin bekannt, der Klimaaktivismus erreicht laut Euromonitor seinen Höhepunkt. Unternehmen stehen immer stärker unter dem Druck, Lösungen anzubieten, die die Umwelt und die Verbraucher vor den Auswirkungen schlechter Luftqualität schützen.

Ein dritter Trend wird zusammengefasst unter bewusst regionaler und globaler Ausrichtung: Verbraucher kehren zu ihren Wurzeln zurück. Nischenmarken beginnen ihren globalen Weg zum Erfolg mit der Betonung ihrer lokalen Identität. Multinationale Konzerne werden sensibler, wenn es darum geht, ihre Produkte an die lokale Kultur anzupassen.

Maßgeschneiderte Erlebnisse - aber auch Sorgen über Datenaustausch

Neben einem verstärkten Umweltbewusstsein hat Euromonitor auch eine verstärkte Personalisierung als Verbrauchertrend identifiziert. Dies sei begleitet von einem Zwiespalt, heißt es in dem Jahresbericht "Top Consumer Trends": Verbraucher wollen zwar maßgeschneiderte Erlebnisse, sind aber zugleich besorgt über die Erfassung und den Austausch von persönlichen Daten.

Zudem werde Künstliche Intelligenz zum Alltagsgegenstand. Die Verbraucher nehmen KI aus Bequemlichkeit an und Unternehmen integrieren diese Technologie, um Prozesse zu automatisieren und personalisierte Lösungen zu liefern.

Nachhaltigkeit: Blackrock wagt erste Schritte Richtung Klimaschutz

Eine Folge von KI sind laut Euromonitor auch Multifunktionale Wohnungen: Die Möglichkeit von zu Hause aus alles zu tun - Arbeiten, Einkaufen, Sport und andere Aktivitäten - verändert die Konsumgewohnheiten der Verbraucher.

Bei der Menge an Informationen, die sofort verfügbar sind, erfordere das Generieren von Aufmerksamkeit des Verbrauchers zudem prägnante, relevante und multisensorische Inhalte, die binnen Sekunden verarbeitet werden können.

Verbraucher wünschen sich laut dem Jahresreport zudem reibungslose individuelle Mobilität: personalisierte Transportoptionen, die Zeit, Budget, Wetter und Anlass für eine nahtlose Reise berücksichtigen.

Marken gestalten ihre Produkte und Dienstleistungen laut Euromonitor so um, dass sie für alle zugänglich sind. Vielfalt werde zu einem Maßstab für die Markenrelevanz. Und schließlich: Die Nachfrage nach Produkten mit aktiven Inhaltsstoffen und funktionalen Eigenschaften, die auf bestimmte Bedürfnislagen ausgerichtet sind, steigt.

mmo

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung