EXKLUSIV Ausstieg aus dem Lebensmittelhandel Tengelmann verkauft Netto-Beteiligung an Edeka

Tengelmann steigt aus dem Lebensmittelhandel aus: Der Verkauf der Netto-Anteile an Edeka steht kurz vor dem Abschluss.

Tengelmann steigt aus dem Lebensmittelhandel aus: Der Verkauf der Netto-Anteile an Edeka steht kurz vor dem Abschluss.

Foto: Andreas Gebert dpa/lby

Der Handelsmulti Tengelmann steht kurz vor dem endgültigen Ausstieg aus dem Lebensmittelhandel, dem Ursprung des Konzerns. Tengelmann-Chef Christian Haub (55) will die 10-prozentige Beteiligung am Lebensmitteldiscounter Netto an Mehrheitseigner Edeka verkaufen. In wenigen Tagen soll das Geschäft über die Bühne gehen. Es dürfte dem Handelskonzern 600 Millionen Euro in die Kassen spülen.

Die Haubs gehören mit einem geschätzten Vermögen von knapp fünf Milliarden Euro zu den 25 reichsten Deutschen. Der konsolidierte Umsatz ihres Konzerns, zu dem die Baumarktkette Obi, der Textildiscounter Kik, der Ramschfilialist Tedi sowie verschiedene Beteiligungen an Internetunternehmen wie dem Modehändler Zalando gehören, belief sich 2019 auf etwa acht Milliarden Euro.

Die Familie steckt in einer Krise, seit sie vor gut zwei Jahren innerhalb weniger Wochen ihre beiden dominierenden Köpfe verlor. Erst starb Patriarch Erivan Haub mit 85 Jahren. Kurz darauf verschwand der damals 58-jährige Konzernlenker Karl-Erivan ("Charly") Haub bei einer Bergtour.

Seither streitet der neue Konzernchef Christian Haub mit seiner Schwägerin Katrin (54) und deren beiden Kindern um Geld und die Macht im Konzern. Die Händlerfamilie besteht aus drei Stämmen, die je etwa ein Drittel der Anteile halten.

Ihre Lebensmittelkette Kaiser's Tengelmann hatten die Haubs nach jahrelangen Verlusten bereits 2016 an den Konkurrenten Edeka verkauft.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin premium. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.