Samstag, 4. April 2020

Elektrotransporter Amazon kauft 40 Streetscooter bei der Deutschen Post - und 100.000 E-Transporter bei US-Start-up

Streetscooter im Einsatz: Amazon kauft 40 Elektrotransporter der Post für die Auslieferung in München

Die Deutsche Post hat den Online-Versandhändler Amazon als Kunden für ihren Elektrotransporter Streetscooter gewonnen. Amazon habe 40 Exemplare in der Version Streetscooter Work Box bestellt, teilte die Post-Tochter Streetscooter am Mittwoch in Aachen mit. Am Amazon-Verteilzentrum in München-Daglfing hat der Elektrofahrzeug-Hersteller nach eigenen Angaben bereits 60 Ladestationen aufgebaut und Fahrzeuge geliefert.

Streetscooter: Warum die Post den Streetscooter loswerden will - und warum Günter Schuh den Straßenkampf verliert

Amazon ist als Versandhändler seit Langem Großkunde der Deutschen Post, hat inzwischen aber auch einen eigenen Zustellerdienst aufgebaut. In München wolle Amazon die Streetscooter-Flotte für die Belieferung der Kunden auf der letzten Meile einsetzen, hieß es. Allerdings sind die bestellten 40 E-Scooter quasi ein Nichts im Vergleich zu der Order, die Amazon Ende September ankündigte.

Amazon verhilft E-Autohersteller Rivian zu historischem Auftrag

Demnach hat der Konzern 100.000 Elektro-Lieferwagen für die Paketzustellung bei dem US-amerikanischen Hersteller Rivian bestellt. Die ersten E-Transporter sollen ab 2021 im Einsatz und bis 2030 alle 100.000 ausgeliefert sein. Amazon sprach von der größten jemals gemachten Bestellung elektrischer Fahrzeuge. Amazon will mit der kompletten Umstellung seines Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge sein ambitioniertes Ziel erreichen, bis 2040 klimaneutral zu sein.

Rivian ist für Amazon kein Unbekannter. Der Versandhändler hatte im Februar 2019 eine 700 Millionen Dollar schwere Finanzierungsrunde bei dem Start-up angeführt. Zusätzliche 1,3 Milliarden Dollar flossen Rivian bei einer weiteren Finanzierungsrunde Ende vergangenen Jahres zu - auch hier war Amazon beteiligt, in welcher Höhe ist allerdings nicht bekannt.

rei/la/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung