Mittwoch, 16. Oktober 2019

Scott Maw zieht sich zurück Starbucks Finanzchef muss gehen

Starbucks: Finanzchef Scott Maw geht

Unruhe bei Starbucks: Der Finanzchef der Kaffeehaus-Kette, Scott Maw, wird den Konzern überraschend Ende November verlassen. Gründe für den Abschied wurden nicht genannt. Anlegern schmeckte die Nachricht vom Abschied des 50jährigen Maw gar nicht: Die Aktie von Starbucks Börsen-Chart zeigen gab am Donnerstag rund 5 Prozent nach.

Maw ist seit vier Jahren als Finanzchef bei Starbucks tätig. In der ersten Hälfte seiner Amtszeit verzeichnete Starbucks ein starkes Wachstum. In den vergangenen Monaten lief es jedoch nicht mehr rund bei Starbucks, auch die Aktie gab zuletzt nach. Starbucks-Chef Kevin Johnson nannte die jüngste Schwäche "nicht akzeptabel".

Man haben mit der Suche nach einem Nachfolger für Maw begonnen, teilte Starbucks mit. Bis Ende März 2019 werde Maw noch mit einem Vertrag als externer Berater arbeiten, der mit 250.000 Dollar pro Monat dotiert ist.

la/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung