ANZEIGE

Service neu erfinden – Der Handel wird hybrid

In der Pandemie suchen Einzelhändler Konzepte für neue Kauferlebnisse. Intelligente Unternehmen sind jetzt im Vorteil.
Anzeige
Ein Beitrag von
SAP SAP

Eine knallrote Box mitten in der historischen Züricher Bahnhofshalle zieht erstaunte Blicke auf sich. Der Kiosk-Container steckt voller frischer Snacks, aber ein Kassentresen ist weit und breit nicht zu finden. Bargeld oder Karten? Braucht hier niemand, es genügt eine App. Mit seiner "avec box" präsentiert der Schweizer Foodservice-Anbieter Valora eine völlig neue, hybride Einkaufswelt – berührungslos und doch hautnah, online und doch vor Ort. Das neuartige Einkaufserlebnis beginnt an der gläsernen Schiebetür: Mit der avec App auf dem Handy scannt der Kunde einen QR-Code am Eingang und schließt sich den kleinen Laden selbst auf. Innen führt die App durch ein umfangreiches Sortiment an frischen Sandwiches, Gebäck, Obst, Getränken und Presseerzeugnissen. Um etwas zu kaufen, wird der Artikel einfach gescannt und damit in den digitalen Warenkorb gelegt. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos ebenfalls über die App. Der Shop hat rund um die Uhr geöffnet, dank der Cloud-Anbindung ist stets für Nachschub gesorgt.

Valora betreibt 2.700 meist kleinflächige Verkaufsstellen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden. Das neue hybride Konzept sollte dem Unternehmen dank einer unverwechselbaren Customer Journey wichtige Pluspunkte gegenüber der Konkurrenz verschaffen. "Mit der avec box wollen wir dem zunehmenden Kundenbedürfnis nach flexiblen Einkaufserlebnissen rund um die Uhr Rechnung tragen", sagt Roberto Fedele, CIO der Valora Group. Jetzt, in Zeiten der Pandemie, spielt die Box einen weiteren wichtigen Vorteil aus: Kontaktloses Bezahlen und die Zugangskontrolle per App kommen dem Sicherheitsbedürfnis der Kunden entgegen. 

In nur sechs Monaten umgesetzt

Innerhalb von nur sechs Monaten hat Valora das Box-Konzept realisiert – dank Cloud-Lösungen von SAP. Der Softwarespezialist geht mit einer Reihe von Cloud-Angeboten auf die speziellen Bedürfnisse unterschiedlicher Branchen ein. Speziell für den Handel wurde die SAP Commerce Cloud entwickelt. Sie basiert auf der SAP Cloud Plattform und ist auf die besonderen Anforderungen des Einzelhandels ausgerichtet. Die Cloud-Lösungen ermöglichen es Händlern, schneller auf Innovationen in der IT-Landschaft und veränderte Marktbedingungen zu reagieren. So können sie neue Einnahmequellen identifizieren und erschließen. 

Künstliche Intelligenz für personalisierte Services 

Künstliche Intelligenz, Machine Learning, automatisierte Prozesse und Echtzeitanalysen liegen auch im Einzelhandel im Trend. Künftig werden sie zunehmend dazu beitragen, den Handel noch intelligenter zu machen und den Kunden ein optimales und personalisiertes Einkaufserlebnis zu bieten. Erste Möglichkeiten testet Valora mit einem weiteren Store am Bahnhof in Zürich schon mal: Im "avec X", einer Art Shopping-Versuchslabor, probiert Valora neue Konzepte, Technologien und Produkte aus. "Die größte Innovation an avec X ist die Personalisierung. So können dem Kunden Produkte angeboten werden, die er selbst zusammenstellt", sagt Fedele. Und nicht nur das: Der Kaffeeautomat merkt sich, wie der Kunde seinen Kaffee am liebsten mag – und schlägt beim nächsten Besuch die Auswahl automatisch wieder vor. Weiteres Highlight: die Salat- und Müsliautomaten. Die Mischung der Zutaten lässt sich individuell anpassen – und auch diese Vorlieben speichert die App. Bei der Bestellung des nächsten Snacks wird die Zusammensetzung auf dem Display automatisch vorgeschlagen. "Die Digitalstrategie von avec ist sehr stark auf das Kundenerlebnis ausgerichtet. Alle Komponenten so zu verknüpfen, dass ein gesamtheitliches Erlebnis entsteht – das haben wir mit Cloud-Lösungen von SAP realisiert", sagt Fedele.

manager magazin ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.