Sonntag, 31. Mai 2020

Mitarbeiter sollen übernommen werden Neuer Real-Eigner reicht 141 Märkte an Kaufland und Edeka weiter

Real-Filiale in Köln (Archivaufnahme)

Wenige Wochen nach der Übernahme der Supermarktkette Real von der Metro will der Investor zahlreiche Läden weiterverkaufen. Die SCP Retail Investments habe mit den Einzelhandelsunternehmen Kaufland und Edeka Verträge über die Übernahme von insgesamt 141 Real-Märkten geschlossen, teilte die Gruppe am Dienstag mit. Kaufland wolle 88 und Edeka 53 Real-Märkte übernehmen. Auch die Mitarbeiter sollen an Bord bleiben. Voraussetzung für den Deal sei, dass SCP die Freigabe von den Kartellbehörden bekomme und alle Real-Märkte übernehmen könne.

Metro hatte Mitte Februar den Verkauf der Kette an SCP bekanntgegeben. Dabei geht es um etwa 270 Märkte des Unternehmens mit rund 34.000 Beschäftigten. Zusammen mit dem Immobilieninvestor X+Bricks wolle SCP die "Neupositionierung des Immobilienportfolios betreuen und individuelle tragfähige Konzepte" für die Real-Standorte entwickeln, hieß es.

Die ersten Märkte sollten "ab dem vierten Quartal dieses Jahres an Kaufland und Edeka übergehen", kündigte der Investor nun an. Der gesamte Prozess werde sich über einen Zeitraum von etwa 18 Monaten erstrecken. Für die verbleibenden Real-Märkte würden weiterhin alle Optionen geprüft. Hierzu gehörten weitere Veräußerungen an Einzelhandelsunternehmen sowie die Aufteilung von Märkten in kleinere Flächen. "Nur wenn weder ein Weiterbetrieb noch eine Fortführung durch ein Einzelhandelsunternehmen eine wirtschaftliche Perspektive eröffnen, ist eine Schließung des jeweiligen Standorts nicht ausgeschlossen." SCP gehe weiter davon aus, dass die Zahl der zu schließenden Standorte bei rund 30 liegen werde.

Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung