Dienstag, 25. Februar 2020

Übernahme von Schweizer Warenhauskette Globus Benko erweitert sein Luxusreich

Hotels, Büros, Handelsketten: Das Reich des René Benko
Sebastian Widmann/ Getty Images

Der österreichische Investor René Benko erweitert sein Warenhausportfolio. Zusammen mit der thailändischen Central Group übernimmt er die Schweizer Warenhauskette Globus sowie acht Immobilien zu gleichen Teilen, wie Signa und die Central Group am Dienstag mitteilten. Damit bestätigten sie entsprechende Presseberichte vom Vortag. Für das Portfolio legten die beiden den Angaben zufolge mehr als eine Milliarde Franken (knapp 1 Milliarde Euro) hin. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden vorausgesetzt, soll der Kauf Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Die Central Group ist für Benko und in der europäischen Warenhausbranche keine Unbekannte. Zusammen mit Benko betreibt sie bereits eine ganze Reihe von Luxuskaufhäusern der Kadewe-Gruppe in Europa, darunter das Alsterhaus in Hamburg oder das KadeWe in Berlin. Hinzu kommen bei weitere neun Rinascente-Niederlassungen in Italien sowie das Kopenhagener Luxuskaufhaus Illum. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Milliardärsfamilie Chirathivat.

Wie Signa weiter mitteilte, soll auch Globus in eine Luxuskaufhausgruppe "mit einer starken nationalen Identität" umgewandelt warden. Die Globus-Gruppe hatte zuletzt tiefrote Zahlen geschrieben. Der Schweizer "Tagesanzeiger" taxierte die kosten für Restrukturierung und der Umbau der insgesamt 48 Globus-Warenhäuser und -Filialen auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Die strategische Führung der neuen Globus-Häuser soll der Europa-Chef der Central-Group, Vittorio Radice übernehmen. Als CEO für operative Geschäft verantwortlich soll der aktuelle Vize-CEO Franco Savastano zeichnen. Der jetzige Globus-Chef Thomas Herbert soll in den Aufsichtsrat rücken.

Der Tiroler Immobilieninvestor Benko, der bei der deutschen Warenhaus-Gruppe Galeria Karstadt Kaufhof das Sagen hat, übernahm in Deutschland jüngst einen Großteil der Reisebüros des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook.

Lesen Sie auch: Was Benko mit Galeria Karstadt Kaufhof vorhat

Der Umsatz von Globus sank im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent auf 763 Millionen Franken. Insgesamt setzte die Migros-Gruppe mit 28,659 Milliarden Franken geringfügig mehr um als 2018. Der Traditionskonzern hatte Mitte vergangenen Jahres die Konzentration auf das Kerngeschäft angekündigt und Bereiche mit geringen Synergien dazu zur Disposition gestellt. Im September wurde die E-Bike-Firma M-Way veräußert und Ende 2019 die auf Dekorationswaren spezialisierte Kette Depot. Noch losgeschlagen werden soll zudem das Einrichtungshaus Interio. Vergangene Woche stellte Migros zudem das Glattzentrum, ein großes Einkaufszentrum östlich von Zürich, ins Schaufenster.

mihec mit reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung