Mittwoch, 13. November 2019

Versandhändler sucht strategischen Investor Warum Otto Hermes loswerden will

Die Otto-Gruppe sucht offenbar nach einem Investoren für ihre Logistiktochter
picture alliance / dpa
Die Otto-Gruppe sucht offenbar nach einem Investoren für ihre Logistiktochter

4. Teil: Mögliche Interessenten

DHL wird alleine schon aus kartellrechtlichen Gründen von vielen als potenzieller Käufer ausgeschlossen. Ganz abgesehen davon, dass das Unternehmen aktuell mit genügend eigenen Problemen zu kämpfen hat.

Chinesische Händler oder Logistiker, von denen aktuell viele dabei sind, sich auf dem europäischen Markt zu etablieren, könnten sich mit der geforderten unternehmenskulturellen Nähe schwer tun.

Amazon ist bislang bei seinen Logistikoffensiven ebenfalls eine andere Strategie gefahren als die großer Unternehmensübernahmen. Ganz abgesehen davon, ob Otto an den Konkurrenten überhaupt verkaufen würde.

Bei der zur französischen Post gehörenden DPD könnte dies schon anders aussehen - sofern von dieser Seite Interesse besteht.

"Aus der Not heraus" sei die Öffnung gegenüber externen Investoren nicht geboren, zitiert die Börsenzeitung nicht genannte Insider.

Es könnte also noch dauern, bis sich bei Hermes etwas tut. Bis dahin muss sich Otto sich erst einmal weiter mit dem Logistikgeschäft herumschlagen. Und weiter die Trommel dafür rühren, dass die Bereitschaft der Kunden., mehr für die Logistikdienste zu zahlen, steigt.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung