Freitag, 26. April 2019

Online-Supermärkte Warten auf den Big Bang

Online-Supermärkte: Wer wo in Deutschland Lebensmittel liefert
Corbis

Spätestens im September will Amazon in Deutschland mit einem Bringdienst für frische Lebensmittel an den Start gehen - an mindestens vier Standorten, heißt es. Die Branche ist in Aufruhr. Kommt jetzt der Durchbruch der Online-Supermärkte?

Hamburg - Wenn es tatsächlich stimmt, was die "Bild" Ende vergangener Woche berichtete, könnte sich die Art, wie wir Deutschen unsere Lebensmittel kaufen, grundlegend ändern. Schon im September, so das Blatt, sollen auch deutsche Kunden Produkte wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte, Obst und Gemüse bei dem Onlineversender Amazon Börsen-Chart zeigen bestellen und sich bequem nach Hause liefern lassen. Offiziell ist keine Stellungnahme zu bekommen.

Neu ist das Konzept der Onlinesupermärkte nicht. Startups, die ihr Geschäft mit Lebensmittellieferungen machen, gibt es viele. Einige der großen Player sind mit dabei. Ebenso die Deutsche Post, die seit ihrem Einstieg bei Allyouneed nicht nur logistisch mit dabei ist.

Doch ihr großer Durchbruch ist bislang ausgeblieben. Gerade einmal 500 Millionen des 175 Milliarden schweren Lebensmittelhandels laufen laut Wirtschaftprüfungsgesellschaft Ernst & Young aktuell über Onlinekanäle. Das sind gerade mal 0,3 Prozent. Doch das könnte sich nach Ansicht von Experten womöglich bald ändern.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung