Montag, 22. April 2019

Maersk, MSC und Co. Die Container-Könige der Weltmeere

Statista

Die Havarie der MSC Zoe vor der friesischen Küste wirft ein Schlaglicht auf eine Branche, die zuletzt jahrelang zu kämpfen hatte. Branchenprimus Maersk steckt in der Krise, Überkapazitäten, sinkende Frachtraten und Insolvenzen machen auch deutschen Reedern massiv zu schaffen. Zuletzt regte sich in der deutschen Branche allerdings wieder vorsichtiger Optimismus.

Wie die Grafik von Statista zeigt, verfügt die Mediterranean Shipping Company (MSC), für die die "Zoe" auf den Weltmeeren unterwegs ist, über die nach Container-Kapazität zweitgrößte Flotte: 3,3 Millionen Standardcontainer ("twenty-foot equivalent unit", TEU) haben auf den Schiffen der in Genf beheimateten Reederei Platz. Übertroffen wird MSC nur vom Branchenprimus aus Kopenhagen, Deutschlands schwächelnde Vorzeige-Reederei Hapag-Lloyd ist dagegen nur halb so groß.

luk

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung