Donnerstag, 25. April 2019

mm-Grafik Deutsche bleiben gedruckten Büchern treu

Im Gegensatz zu anderen Industrieländern dürfte die Nachfrage nach gedruckten Büchern in Deutschland noch über Jahre konstant bleiben. Anders als etwa in Großbritannien und den USA, wo E-Books auf der Überholspur sind.


Hamburg - Gedruckte Bücher ("Print") dürften in Deutschland noch viele Jahre tonangebend bleiben. Der Gesamtumsatz hält sich bis 2018 bei gut sechs Milliarden Dollar, wie die Grafik von Statista zeigt. In allen Vergleichsländern sind die Erlöse rückläufig.

Gleichzeitig dürfte der Anteil der E-Books auf allen Märkten zunehmen, besonders stark in den USA und Großbritannien. Hier lösen die elektronischen Bücher bis 2018 das gedruckte Wort als Umsatzbringer Nummer eins ab. Alle anderen Länder hinken bei E-Books noch hinterher.


© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung