Media-Saturn-Holding verlängert Interimsvertrag Ceconomy-Chef Düttmann bekommt noch ein Jahr Zeit

Nachdem Bernhard Düttmann einen lange erwarteten Sanierungsplan vorgelegt hat, darf der Ceconomy-Chef weitere zwölf Monate bleiben. Doch nach wie vor gilt der CEO-Vertrag nur als Übergangslösung.
Saturn-Filiale am Berliner Alexanderplatz

Saturn-Filiale am Berliner Alexanderplatz

Foto: AXEL SCHMIDT/ REUTERS

Der SDax-Konzern Ceconomy gewinnt Zeit in der Führungsfrage. Der Aufsichtsrat des Elektronikhändlers hat Interimschef Bernhard Düttmann (60) für weitere zwölf Monate zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Düttmann war im Oktober 2019 zunächst für ein Jahr gekommen.

Die Verlängerung schaffe "Stabilität in der wichtigen Phase der erfolgreich eingeleiteten Neuausrichtung des Konzerns", teilte Ceconomy am Mittwoch in Düsseldorf mit. "Der Prozess für die langfristige Besetzung der CEO-Position wurde bereits eingeleitet." Die Aktien von Ceconomy  legten am Donnerstagmorgen leicht zu.

Im August hatte Düttmann einen Sanierungsplan für die Holding der Elektronikmärkte Mediamarkt und Saturn vorgelegt. Das Konzept sieht eine Straffung der internationalen Führungsstruktur sowie den Abbau von 3500 der etwa 55.000 Stellen vor. "In begrenztem Umfang" sollen Filialen geschlossen werden. Das Onlinegeschäft wächst stark, hat aber hohen Nachholbedarf gegenüber Wettbewerbern.

Zuvor hatte Großaktionär Haniel sehr deutlich seine Ungeduld mit dem Management geäußert. "Die Zeit drängt", monierte Haniel-Vorstand Thomas Schmidt (48) im Juni im Interview mit dem manager magazin . Es werde nicht nur auf die Strategie ankommen, "sondern auch auf Konsequenz in der Umsetzung".

ak/dpa-afx