Media Saturn Elektronikhändler Ceconomy wieder auf Wachstumskurs

Nach Verlusten während der Coronapandemie verzeichnet der Elektronikhändler Ceconomy wieder deutliches Umsatzwachstum. Grund dafür ist ein erholtes Filialgeschäft. Doch aus der Krise ist das Unternehmen damit noch nicht.
Das Filialgeschäft der Elektronikhandelsketten Media Markt und Saturn erholt sich

Das Filialgeschäft der Elektronikhandelsketten Media Markt und Saturn erholt sich

Foto: Armin Weigel / dpa

Der Mutterkonzern der Elektronikhandelsketten Media Markt und Saturn, Ceconomy, hat nach zwei schweren Coronajahren wieder ein deutliches Umsatzplus verzeichnet. Der Konzern profitierte im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2021/22 von der Erholung seiner rund 1000 Filialgeschäfte. In den Monaten Januar bis März stieg der Umsatz von 4,3 Milliarden auf fünf Milliarden Euro, wie der Handelskonzern mit Sitz in Düsseldorf am Freitag mitteilte. Währungs- und portfoliobereinigt bedeutet dies eine Steigerung von 18,8 Prozent.

Die Holding ist damit wieder auf dem Wachstumspfad: Im ersten Quartal hatten coronabedingte Marktschließungen noch zu einem Umsatzrückgang geführt. Der bereinigte operative Verlust (Ebit) sank nun von 146 Millionen Euro auf 62 Millionen Euro. Beide Kennziffern lagen leicht über den Erwartungen der Analysten. Im Vorjahr hatte Ceconomy einen Umsatz von 21,4 Milliarden Euro erreicht, das bereinigte Ebit lag bei 237 Millionen Euro. Um die Umsätze zu stärken, prüft Ceconomy außerdem die Übernahme eines Konkurrenten , wie manager magazin berichtet hatte.

Trotz des unsicheren Umfelds will das Unternehmen auch im laufenden Jahr den Umsatz leicht steigern und das bereinigte Ebit deutlich verbessern. "Für den weiteren Jahresverlauf bleiben wir zuversichtlich", sagte Konzernchef Karsten Wildberger. Externe Faktoren, wie die steigende Inflation und der Krieg in der Ukraine, belasten jedoch aktuell das Konsumklima. Der GfK-Konsumklima-Index, der die Konsumneigung der Privathaushalte misst, fiel im April 2022 auf einen Indexwert von -15,7 Punkten.

mje/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel