Gebrauchte Diesel-Dienstwagen Lidl verkauft künftig auch Autos

Lidl-Logo: Der Discounter will künftig alle seine Dienstwagen bei BMW statt bei Audi bestellen

Lidl-Logo: Der Discounter will künftig alle seine Dienstwagen bei BMW statt bei Audi bestellen

Foto: Jeff J Mitchell/ Getty Images

Der Discounter Lidl wird künftig auch Autos verkaufen. Der Markt soll mit jährlich rund 10.000 Wagen, vor allem Diesel-BMW, bestückt werden. Das berichtet das manager magazin unter Berufung aus Unternehmensquellen in seiner neuen Ausgabe, die am 23. März erscheint.


Die Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl und die SB-Warenhauskette Kaufland gehören, ordnet danach den Umgang mit Dienstwagen völlig neu. Lidl und Kaufland würden künftig alle Fahrzeuge bei BMW statt bisher bei Audi  bestellen. Von BMW bekommt die Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis, fast ausschließlich für Dieselfahrzeuge.

Audi habe bislang 42 Prozent Nachlass gewährt und sei nicht bereit gewesen höher zu gehen, schreibt das Blatt. Bislang hatte Schwarz jährlich etwa 4000 Fahrzeuge bei Audi bestellt, bei BMW werden es rund 10.000 sein - unter anderem deswegen, weil Lidl und Kaufland die Nutzungsdauer der Dienstwagen von 18 auf sechs Monate verringern.

Lesen Sie auch: Wie Lidl sich selbst entzaubert

Zudem wird die Schwarz-Gruppe die ausgedienten Autos laut manager magazin selbst verkaufen. Ein konzerneigenes Autohaus, das in Weinsberg bei Heilbronn aufgebaut wird, soll die jungen Gebrauchten anbieten. Der Lebensmittelhändler verspricht sich davon bessere Erträge.

Anders als BMW wäre Audi nicht bereit gewesen, der Schwarz-Gruppe die Selbstvermarktung zu gestatten. Die gebrauchten Audi-Fahrzeuge waren bislang in Auktionen, auf die nur Audi-Händler Zugriff hatten, verkauft worden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.