Samstag, 20. Juli 2019

Schwarz-Gruppe drängen ins Internet Lidl und Kaufland drängen ins Internet

Im Internet bestellen, im Laden abholen - Lidl

Die Schwarz-Gruppe (Kaufland/Lidl) bläst zur Digitaloffensive. Mit Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe will der Discountspezialist das Geschäft im Internet stärken. Als Teil einer globalen Digitalstrategie verknüpft Lidl das Internetangebot mit den Filialen und macht seine Läden zu Abholstationen.

Wie das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Oktober) berichtet, fällt der Startschuss im Dezember in Berlin. Zunächst wird das Angebot lokal getestet.

Unternehmenskreisen zufolge wird Lidl dabei erstmals auch logistisch anspruchsvolle Produkte wie Obst und Gemüse anbieten. Bisher verzichtet der Discounter in seinem 2500 Artikel umfassenden Onlinelebensmittelsortiment auf Frischwaren und Tiefkühlprodukte. Den Großteil des Internetumsatzes, der Schätzungen zufolge mit 150 Millionen Euro noch überschaubar ausfällt, erzielt Lidl mit Textilien und Elektronik. Wegen des in Kürze erwarteten Deutschland-Starts von Amazon Fresh gibt der Handelsriese die Zurückhaltung nun aber offenbar auf.

Experten erwarten, dass sich die Schwarz-Gruppe neben Rewe zum Öffner des noch immer kaum erschlossenen Marktes aufschwingt. Bisher geht hierzulande erst ein Prozent des 150 Milliarden Euro schweren Lebensmittelgesamtumsatzes über den virtuellen Ladentisch. Der Schwesterkonzern Kaufland testet seit Anfang Oktober einen Lieferservice in Berlin. Spätestens im Frühjahr 2017 soll das Angebot auch in Hamburg verfügbar sein.

Lidl stockt seine Digitaleinheit rasant auf. Inklusive der Lager für den Onlineversand beschäftigt die von Bereichsvorstand Heiko Hegwein geführte Lidl E-Commerce International GmbH bereits rund 1000 Mitarbeiter. Um für junge Experten interessanter zu werden, setzt Lidl auf ein Berliner Büro im Prenzlauer Berg. Neben dem Internetverkauf arbeitet der Konzern an der Analyse von Kundendaten. Als Vorbild gilt auch hier Amazon.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der November-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.>

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung