Schwarz-Gruppe Lidl-Boss Klaus Gehrig tritt ab

Der Chef der Schwarz-Gruppe muss gehen: Nach Unstimmigkeiten mit Inhaber Dieter Schwarz tritt Klaus Gehrig als Komplementär der Lidl-Mutter zurück. Der Patriarch übernimmt bis zum Antritt des designierten Nachfolgers.
Der "Killerwal" ist aufgelaufen: Seit 1976 hat Klaus Gehrig an der Expansion von Lidl und Schwarz gearbeitet - jetzt ist Schluss. Im Bild Gehrig bei einem Treffen von Bundesregierung und Lebensmittelindustrie in Berlin im Februar 2020.

Der "Killerwal" ist aufgelaufen: Seit 1976 hat Klaus Gehrig an der Expansion von Lidl und Schwarz gearbeitet - jetzt ist Schluss. Im Bild Gehrig bei einem Treffen von Bundesregierung und Lebensmittelindustrie in Berlin im Februar 2020.

Foto: Hannibal Hanschke / REUTERS

Klaus Gehrig (73) tritt als Chef der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) zurück. Die Entscheidung, sein Amt als Komplementär der Gesellschaft abzugeben, sei "spontan" gefallen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Bemerkenswert die Begründung: Gehrig habe sich "bezüglich einer für ihn sehr wichtigen Personalie nicht mit dem Inhaber" einigen können.

Damit ist bestätigt, worüber manager magazin kürzlich berichtete: dass der "Killerwal", wie Gehrig intern genannt wird, um seinen Job bangen musste. 

Inhaber Dieter Schwarz (81) beurlaubte den Konzernstrategen Gehrig nun "mit der Maßgabe, die weitere Zusammenarbeit in einem weiteren Gespräch zu regeln". Der Patriarch danke dem langjährigen Manager "für die großartige Aufbauleistung der vergangenen Jahre". Das Verhältnis zwischen Schwarz und Gehrig sei laut der Mitteilung "weiterhin ungetrübt". Im Folgenden die interne Mitteilung im Wortlaut:

"Beurlaubt": Hausmitteilung zur Personalie aus dem Hause Schwarz

"Beurlaubt": Hausmitteilung zur Personalie aus dem Hause Schwarz

Schwarz selbst will jetzt die Funktion des Komplementärs so lange wahrnehmen, bis Gerd Chrzanowski (49), der designierte Nachfolger und jetzige Vorstandvorsitzende von Lidl, das Mandat übernehmen kann.

Konzernarchitekt Gehrig hat die Gruppe mit Lidl und Kaufland zu einem der größten Einzelhändler der Welt gemacht. Mit einem Umsatz von rund 125 Milliarden Euro steht die Schwarz-Gruppe auf Platz vier der größten Einzelhändler weltweit.

Noch Ende des vergangenen Jahres hatte Gehrig gegenüber Vertrauten erklärt, erst im Alter von 85 Jahren anstatt, wie geplant, mit 75 die Führung abgeben zu wollen. Sein Unwille, von der Macht zu lassen, und seine fast ausnahmslose Bevorzugung junger Frauen für Spitzenpositionen und die Blockade des Aufstiegs von Chrzanowski erzürnten nicht nur das Kontrollgremium, sondern offenbar auch den Inhaber selbst.

cs
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.