Umsatz-Talfahrt gestoppt Chinesen helfen Lego aus der Krise

Lego hat sich von seinem Umsatzeinbruch im vergangenen Jahr erholt. Das hat der dänische Spielzeughersteller besonders dem chinesischen Markt zu verdanken, auf dem ein Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich verzeichnet wurde.
Lego: Die Umsatzentwicklung war zuletzt eher ärgerlich. Nun gibt das Verkaufsplus in China Hoffnung

Lego: Die Umsatzentwicklung war zuletzt eher ärgerlich. Nun gibt das Verkaufsplus in China Hoffnung

Foto: DPA

Lego hat die Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2018 veröffentlicht: Demnach konnten die Verkaufszahlen im ersten Halbjahr 2018 um ein Prozent gesteigert werden. Damit stoppte Lego seine Talfahrt von 2017, als die Verkaufszahlen erstmals seit 2004 einbrachen. Trotzdem liegt der Umsatz mit 14,3 Milliarden dänischen Kronen (1,9 Milliarden Euro) fünf Prozent unter dem des Vorjahreszeitraumes. Der operative Gewinn verringerte sich um vier Prozent auf 4,2 Milliarden Kronen (563 Mio Euro). Allerdings ist dieser Rückgang hauptsächlich auf den schwachen US-Dollar zurückzuführen.

Lego-Chef Niels Christiansen gibt sich zuversichtlich. Für 2018 habe der Spielzeughersteller geplant, sein Geschäft zu stabilisieren und in nachhaltiges Wachstum zu investieren. "Die Zwischenergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Er sei auch deshalb zufrieden mit den Zahlen, weil Lego Herausforderungen wie die Schließung von Toys R Us in den USA, Großbritannien und Australien gemeistert habe. In Nordamerika ging der Umsatzerlös leicht zurück, in Westeuropa verbuchte Lego ein geringes einstelliges Umsatzwachstum.

Christiansen zeigte sich erfreut über das Wachstum aus Aktivitäten in den digitalen und E-Commerce-Plattformen. Lego setze auf Produktinnovationen. "Wir sehen, wie viel Potenzial es gibt, den Stein auf neue Weise zum Leben zu erwecken - etwa durch die Kombination von digitalem und physischem Spiel." So wurde vor kurzem ein Lego-Batmobil eingeführt, zu dem Lego auch gleich die passende App entwickelte. Gut angenommen werde auch Lego Boost, eine Kombination aus Bauen, Programmieren und Robotik für jüngere Kinder. Die erfolgreichsten Produktreihen seien Technic, Ninjago, Creator und Classic.

Im lukrativen chinesischen Markt möchte Lego weiterhin expandieren. Innerhalb des nächsten Jahres wird der Spielzeughersteller zwei Flagship-Stores in China eröffnen. Außerdem will Lego die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Internetriesen Tencent weiter ausbauen. Nach der erfolgreichen Einführung eines gemeinsamen Videokanals im Mai ist für die zweite Hälfte 2018 ein Spiel geplant.

jh/dpa/reuters
Mehr lesen über