Baumarktkette Praktiker wird zerschlagen

Es gibt keine Hoffnung mehr: Die insolvente Baumarktkette Praktiker wird vom Markt verschwinden. Der Insolvenzverwalter hat keinen Käufer gefunden. Anleger ergreifen die Flucht.
Praktiker-Baumarkt in München: 5300 Jobs in Gefahr

Praktiker-Baumarkt in München: 5300 Jobs in Gefahr

Foto: MICHAEL DALDER/ REUTERS

Hamburg - Der insolvente Baumarkt-Konzern Praktiker wird wohl endgültig zerschlagen. Das bestätigt der vorläufige Insolvenzverwalter Christopher Seagon. Zuvor hatten die Tageszeitung "Die Welt" sowie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, es lägen nur Angebote für die ebenfalls insolvente Tochter Max Bahr und einzelne weitere Praktiker-Märkte vor. Unter den Bietern seien Konkurrenten aus Deutschland und auf Sanierungsfälle spezialisierte Finanzinvestoren.

Insgesamt gebe es eine Handvoll Offerten für die 132 Max-Bahr-Märkte sowie für die Praktiker-Märkte, die noch in Max Bahr umgeflaggt werden könnten. Die Interessenten erhielten nun Zugang zu ausführlichem Datenmaterial. Bis Ende September soll ein Vertrag unterzeichnet werden. "Das muss jetzt sehr schnell gehen", zitiert Reuters einen Insider.

Die im SDax  gelisteten Praktiker-Aktien  verloren fast 15 Prozent auf sieben Cent.

Fotostrecke

Insolvenzen: Die größten deutschen Firmenpleiten

Foto: DPA

Der Ausverkauf von 48 der 163 Praktiker-Märkte in Deutschland läuft bereits. Nun geht es um die restlichen 115. "Für die Praktiker-Märkte, die nicht umgeflaggt werden können, wird es schwierig", sagte der Insider weiter. Für einzelne Standorte gebe es aber insgesamt mehr als 100 Interessenten zumindest für die Immobilien - vom Lampenladen bis zur Fast-Food-Kette.

Nach Informationen der Zeitung "Welt" soll in den verbliebenen Filialen von Praktiker der Ausverkauf der Ware noch in der kommenden Woche beginnen. Von einer Schließung wären 5300 Mitarbeiter betroffen.

Im Juli war der lange Überlebenskampf von Praktiker gescheitert, die Baumarktkette meldete Insolvenz an. Zwei Wochen später scheiterte auch die Tochter Max Bahr, die als Hoffnungsträger des Konzerns gegolten hatte. Zum Verhängnis war Praktiker auch das Billigkonzept geworden, das unter dem Slogan "20 Prozent auf alles - außer Tiernahrung" beworben wurde.

mahi/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.