Abschied von Volkswagen Katharina Peterwerth schlägt bei Haniel auf

Raus aus der Sackgasse: Die Ex-McKinsey-Beraterin geriet bei VW zwischen die Fronten. Nun wechselt sie überraschend den Job – und wird Chefin für Personal und Strategie bei Haniel.
Neuer Amtssitz: Die Konzernzentrale von Haniel

Neuer Amtssitz: Die Konzernzentrale von Haniel

Foto: Franz Haniel & Cie. GmbH

Katharina Peterwerth (41) hatte zuletzt nicht unbedingt die dankbarste Aufgabe beim Autokonzern Volkswagen. Die ehemalige McKinsey-Beraterin ist in Wolfsburg zuständig für die Konzernorganisation; als ihr direkter Vorgesetzter gibt der selten zufriedene VW-Boss Herbert Diess (63) die Leitlinien vor. Als Diess und Betriebsratschefin Daniela Cavallo (46) sich im Herbst wegen eines möglichen Personalabbaus befehdeten, geriet Peterwerth unglücklich zwischen die Fronten.

Sie habe sich nie verstellt, "nie versucht, jemand anders zu sein"; hat sie der "Automobilwoche" einmal als ihr Erfolgsgeheimnis genannt. Und auch in Wolfsburg heißt es, Peterwerth habe selbst Diess ihren Unmut bisweilen durchaus deutlich mitgeteilt.

Dass dann Anfang Dezember zwei andere Frauen in den Konzernvorstand berufen wurden, ihre - anders gelagerten - Karrierewünsche aber unerfüllt blieben, dürfte ihre Stimmung nicht eben verbessert haben. Peterwerth jedenfalls wechselt zum Mischkonzern Haniel, übernimmt dort ab dem 1. April die Doppelfunktion als Personal- und Strategiechefin. In einem auf Linkedin veröffentlichten Kurzvideo begrüßte Haniel-Chef Thomas Schmidt (50) sie im Führungsteam und lud sie ein, den "Haniel Operating Way" weiter zu entwickeln.

Unter Schmidt, der Haniel seit 2019 führt, hat sich das Familienunternehmen neu ausgerichtet mit dem Ziel, die nun stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensbeteiligungen aktiv weiterzuentwickeln. Der "Haniel Operating Way" legt fest, wie das genau geschehen soll. Peterwerth wird das Team verantworten, das die dafür nötigen Systeme entwickelt und ausrollt. Zudem soll sie sich um die Talententwicklung und um eine transformationsfreudige Unternehmenskultur kümmern.

Zum Portfolio von Haniel gehören unter anderem das Matratzen-Start-up Emma, Optimar, ein Anbieter für automatisierte Fischverarbeitungssysteme und der Betreiber von Krippen- und Kindertagesstätten, die KMK Kinderzimmer GmbH; der Umsatz lag 2020 bei gut 3 Milliarden Euro. An Ceconomy, Betreiber der Media Markt Saturn-Häuser, hält Haniel 22,5 Prozent der Anteile. Von diesen will sich das Unternehmen perspektivisch trennen.

Aktuell wird im Haniel-Vorstand neben Schmidt nur Finanzchef Florian Funck (50) geführt; intern hat Schmidt den Vorstand schon seit geraumer Zeit aufgelöst und durch ein erweitertes Führungsgremium ersetzt, dem Peterwerth angehören wird.

Peterwerth selbst feiert ihren Abschied von Volkswagen bei Linkedin mit versöhnlichen Tönen. 2022, so schreibt sie, sollte für sie schon länger ein Jahr der beruflichen Veränderung werden: entweder innerhalb des VW-Konzerns oder außerhalb. Haniel böte ihr nun eine der seltenen Gelegenheiten, wo alles passe: Inhalt, Erfahrung, persönliche Werte und auch die Unternehmensziele. Das klingt nach einer Führungskraft, die dankbar ist für neue Aufgaben.