Samstag, 23. November 2019

Online-Konkurrenz Der Kampf um Würths Erbe

Schraubenkönig Reinhold Würth: Der baden-württembergische Unternehmer reagiert bislang vergleichsweise gelassen auf die neue Online-Konkurrenz. Die Entwicklung in den USA sollte dem Milliardär aber zu denken geben

Wenn es um Umsatz geht, versteht Schraubenkönig Reinhold Würth keinen Spaß. Der muss wachsen. Und so nutzte der 81-Jährige kürzlich die Einweihung des neuen Verwaltungszentrums in Künzelsau auch dazu, seine Belegschaft mal wieder zum Arbeiten anzuhalten.

Er gehe angesichts des schicken neuen Arbeitsumgebung nun davon aus, dass die Leute auch mal eine halbe Stunde länger blieben - und die Umsätze entsprechend nach oben schnellten, verkündete Würth launig. Allerdings nicht ohne auch eine kleine aber unmissverständliche Warnung an seine Mitarbeiter auszusenden: Dass viele von ihnen "immer mehr im Internet herumspielen", drücke auf die Produktivität, warnte er.

Ach, das Internet. So richtig warm scheint der Patriarch, der aus dem Schraubenhandel seines Vaters einen global agierenden Konzern formte, mit dem digitalen Neuland noch nicht geworden zu sein. Und es auch nicht wirklich zu wollen. Schließlich könne man, so der 81-Jährige, Schrauben und Befestigungsmaterial "nicht durch den Draht beamen wie Bankdienstleistungen und E-Bücher".

Doch langfristig wird auch für Würth und seine Nachfolger kein Weg mehr vorbei am Onlinehandel führen. Denn mit Amazon, dem US-Marktführer Grainger und diversen Neulingen wie dem deutschen Start-up Contorion macht sich dort Konkurrenz breit, die auf Dauer schmerzhaft für den deutschen Vorzeige-Unternehmer werden könnte - und das auf einem Markt, dessen Existenz vielen Menschen überhaupt nicht bewusst ist. Der alleine in Deutschland mit 30 bis 40 Milliarden Euro deutlich größer ist als beispielsweise der der deutschen Buch- oder Mode-Industrie.

Bislang ist der große Knall ausgeblieben. Schließlich befinden sich die neuen Würth-Konkurrenten hierzulande noch in den Anfängen. Doch das dürfte sich bald ändern.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung