Gewinn- und Umsatzsprung Heimwerkerboom füllt Hornbach in der Pandemie die Kassen

Wenn im Lockdown auch nicht mehr viel geht, renovieren geht immer - die Baumarktkette Hornbach hat an der Lust der Menschen auf ein schönes Zuhause während der Corona-Pandemie gut verdient.
Mal eben die Dielen schleifen: In der Pandemie haben viele Menschen die Lust am Renovieren und Heimwerkern entdeckt

Mal eben die Dielen schleifen: In der Pandemie haben viele Menschen die Lust am Renovieren und Heimwerkern entdeckt

Foto: Inga Kjer / imago images / photothek

Die Lust auf ein schönes Zuhause in der Corona-Pandemie hat dem Baumarktkonzern Hornbach  ein deutlich höheres operatives Ergebnis beschert. Vorläufigen Berechnungen zufolge sei der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr um mehr als 40 Prozent auf rund 325 Millionen Euro gestiegen sein, teilte die Hornbach-Holding am Dienstag mit.

Im Teilkonzern Hornbach Baumarkt  stieg das Ebit mit einem Plus von 50 Prozent auf 280 Millionen Euro noch stärker. Der Rückzug in die eigenen vier Wände, das verstärkte Arbeiten von daheim und ein verändertes Verbraucherverhalten hätten die Nachfrage nach Bau- und Heimwerkersortimenten kräftig angekurbelt. Der Konzernumsatz stieg dadurch um mehr als 15 Prozent auf knapp 5,46 Milliarden Euro.

Im vierten Geschäftsquartal machten sich aber auch die jüngsten Verschärfungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bemerkbar: So mussten die Bau- und Gartenmärkte der Hornbach-Gruppe flächenbereinigt einen Umsatzrückgang von 3,5 Prozent hinnehmen.

rei/DPA, Reuters