Bilanz 2017 Henkel knackt 20-Milliarden-Euro-Umsatz-Marke

Henkels Klebstoffgeschäft war auch im vergangenen Jahr wieder größter Umsatzbringer des Konzerns

Henkels Klebstoffgeschäft war auch im vergangenen Jahr wieder größter Umsatzbringer des Konzerns

Fotostrecke

Daimler, BMW, VW und Co: Wer in Deutschlands Top-Konzernen wirklich das Sagen hat

Foto: © Aly Song / Reuters/ REUTERS

Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte knackte der Konsumgüterkonzern Henkel beim Umsatz im vergangenen Jahr die Marke von 20 Milliarden Euro. Zu verdanken hat der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller dies vor allem seinem Klebstoffgeschäft. Auch beim Gewinn wurde eine neue Bestmarke erzielt. Die Dividende soll daher ebenfalls steigen, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Die Aktie  legte im frühen Handel um 1,3 Prozent zu.

Voran kommt Henkel vor allem durch seine Zukäufe. Der größte in der jüngeren Zeit war der des US-Waschmittelhersteller Sun Products für über drei Milliarden Euro im Jahr 2016. Auch 2017 gingen die Düsseldorfer für insgesamt zwei Milliarden Euro auf Einkaufstour. Der Umsatz stieg so um 7 Prozent auf 20 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft wuchs Henkel um gut 3 Prozent.

Eine starke Nachfrage aus der Industrie kurbelte das Geschäft mit Klebstoffen an. Diese Sparte ist zugleich die umsatzstärkste im Konzern. Auch bei Wasch- und Reinigungsmitteln lief es weiter rund, woran auch die Traditionsmarke Persil einen großen Anteil hatte.

Kosmetiksparte unter Druck

Einen Schönheitsfehler in die Bilanz brachte Henkel die Kosmetik-Sparte ein. Hier hatte der Konzern unter der Konkurrenz von Unilever, Procter & Gamble oder L'Oreal zu leiden. Preisdruck und Verdrängungswettbewerb machten ein Wachstum auf Jahressicht kaum möglich. Im vierten Quartal gingen die Umsätze sogar zurück. Henkel hatte im November den Chef der Sparte ausgewechselt. Der Neue, Jens-Martin Schwärzler, soll nun die Wende hinkriegen. Gelingen soll das mit neuen Produkten.

Kosteneinsparungen und Verbesserungen im Produktions- und Liefernetz brachten Henkel beim Ergebnis voran. Operativ verdiente Henkel 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Unter dem Strich stieg der Gewinn auch dank der US-Steuerreform um knapp 23 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Den Aktionären winkt nun eine Dividende von 1,79 Euro je Vorzugsaktie, was einem Anstieg von 10,5 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Lesen Sie auch: Henkel und Co. - das sind Deutschlands reichste Sippen

2018 will Henkel aus eigener Kraft um 2 bis 4 Prozent zulegen. Die bereinigte operative Marge, die 2017 bei 17,3 Prozent lag, soll sich auf über 17,5 Prozent verbessern. Beim bereinigten Gewinn je Aktie traut sich Henkel ein Plus von 5 bis 8 Prozent zu, was etwas weniger ist als die mittelfristige Zielspanne von 7 bis 9 Prozent. Ausschlaggebend hierfür seien die Unsicherheiten an den Währungsmärkten, insbesondere die Entwicklung des US-Dollar, wie es hieß.

mg/dpa-afx