Hedgefonds Trian Investor Nelson Peltz nimmt sich Unilever vor

Nach dem gescheiterten Übernahmeangebot für die Konsumgütersparte von Glaxosmithkline wächst der Druck auf das Unilever-Management. Hedgefonds-Manager Nelson Peltz, als gemäßigter Aktivist bekannt, sieht offenbar Potenzial – sein Einstieg lässt die Aktie anziehen.
Aktivistischer Investor: Nelson Peltz steigt bei Unilever ein

Aktivistischer Investor: Nelson Peltz steigt bei Unilever ein

Foto: Mike Blake / REUTERS

Nach dem gescheiterten Übernahmeangebot für die Konsumgütersparte von Glaxosmithkline ist der aktivistische Investor Nelson Peltz (79) einem Insider zufolge beim Konsumgüterkonzern Unilever eingestiegen. Der Hedgefonds Trian Partners von Peltz habe eine Beteiligung an Unilever aufgebaut, sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Informationen über die genaue Höhe der Beteiligung wie auch über den Zeitpunkt des Einstiegs waren nicht zu erfahren. Trian und Unilever wollten sich dazu nicht äußern.

Die üblicherweise relativ wenig bewegte Unilever-Aktie hat in jüngster Zeit eine regelrechte Achterbahnfahrt hingelegt. Am Montag legte sie um rund 5 Prozent zu und waren größter Gewinner im Londoner Leitindex FTSE 100. Damit konnte sie die Verluste aus der vergangenen Woche nun größtenteils wieder aufholen.

Unilever war jüngst in die Schlagzeilen geraten, nachdem der Hersteller von Marken wie Dove und Langnese Eiscreme mit seiner 50 Milliarden Pfund (60 Milliarden Euro) schweren Kaufofferte für das Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten des britischen Pharmakonzerns Glaxosmithkline (GSK) auf Widerstand gestoßen war. GSK – bekannt unter anderem für Sensodyne-Zahnpasta und Fenistil-Gel – hat insgesamt drei Angebote von Unilever für das Geschäft als zu niedrig abgelehnt und will an seinem Plan festhalten, es Mitte des Jahres abzuspalten. Unilever will sein Angebot nicht erhöhen.

Trian ist kein typischer Aktivist

Der Hedgefonds Trian ist dafür bekannt, dass er seinen Beteiligungen operative Ratschläge gibt und sich eher als Partner anbietet und nicht als Aktivist, der Unternehmen zerschlagen will. 2018 forderte Trian eine Reihe von Veränderungen bei Procter & Gamble. Peltz wurde in den Verwaltungsrat des Konsumgüterriesen aufgenommen, nachdem es zu einem monatelangen Kampf um die Stimmrechte gekommen war. Procter & Gamble erfüllte daraufhin einige der Forderungen des Hedgefonds und gab neue Finanzziele bekannt. Vergangenes Jahr trat Peltz dann aus dem Verwaltungsrat zurück.

Die Strategie von Unilever steht nach den bislang vergeblichen Übernahmeavancen für die GSK-Sparte im Blickpunkt von Investoren. Nach Einschätzung einiger Analysten kam die Mega-Offerte völlig unerwartet und hat Fragen zur Strategie von Unilever-Chef Alan Jope aufgeworfen, sich zunehmend von Produkten mit niedrigeren Renditen auf Gesundheits-, Schönheits- und Hygieneprodukte zu verlagern.

sio/reuters