Donnerstag, 24. Oktober 2019

Fruchtgummihersteller strukturiert Holdingebene neu Haribo reagiert auf Führungskrise

Gummibärchen von Haribo: Das Unternehmen benötigt neue Ideen - dringender denn je.

Haribo strukturiert zahlreiche Zuständigkeiten auf Ebene der Holding neu. Damit reagiert der Fruchtgummihersteller auf die zuletzt zahlreichen Abgänge von Topmanagern wie Marketing- und Vertriebschef Dariusz Kucz.

Mitinhaber Hans Guido Riegel bleibt in der dreiköpfigen Geschäftsführung für Produktion und Technik zuständig. Unter ihm erhält Arndt Rüsges die neugeschaffene Position "Leiter Produktion International". Rüsges, dem Insider einen weiteren Aufstieg zutrauen, ist zudem für den Aufbau des ersten Werkes in den USA zuständig. Jens-Karsten Träncker übernimmt neben dem Qualitätsmanagement die Bereiche Corporate Responsibility sowie Rezepturen & Entwicklung.

Unter dem neuen Marketing- und Vertriebschef Herwig Vennekens wird Andreas Kuhnle Leiter "Marketing International". Vorgänger Vincenzo Blando soll laut einer internen Mitteilung nicht näher ausgeführte, "weiterführende Tätigkeiten innerhalb der Haribo-Gruppe aufnehmen". Sven Franzen steigt zum Leiter Unternehmensentwicklung auf. Auch diese Position wurde neugeschaffen.

Unterhalb von CFO Michael Phiesel wird Klaus Cannivé Leiter der Rechtsabteilung. Mit Wirkung zum 1. Februar wird die von Riegel, Vennekens und Phiesel geführte Haribo Holding damit von insgesamt elf Bereichsleitern unterstützt, die einen stärkeren Einblick in die Entwicklung des notorisch verschwiegenen Konzerns erhalten sollen.

Für Haribo ist das ein Novum. Der Konzern steckt seit dem Tod des Patriarchen Hans Riegel 2013 in einem gewaltigen Veränderungsprozess. Das neue Management um Hans Riegels Neffen Hans Guido versucht Haribo zu modernisieren, tut sich aber schwer, die Mitarbeiter mitzunehmen. Auf jeden Schritt nach vorne folgt zumeist einer zurück. Zahlreiche angeheuerte Spitzenkräfte von Konzernen wie Coca-Cola und Danone haben das Familienunternehmen nach oft nur wenigen Monaten wieder verlassen.

Nun geht auch Kommunikationschef Sven Jacobsen. Dem PR-Profi war es nach Stationen bei Metro, Media-Saturn und Beiersdorf gelungen, den scheuen Mitinhaber Riegel zu bewegen, nach Innen und Außen Flagge zu zeigen und das Unternehmen zaghaft zu öffnen. War Riegel in seinen ersten Jahren als Chef für seine Untertanen nahezu unsichtbar, können sich Mitarbeiter inzwischen für einen Frühstückstermin mit dem Bären-Boss anmelden oder dessen Auftritten bei Betriebsversammlungen lauschen.

Insider fragen sich allerdings, ob damit Jacobsens Aufgabe erfüllt ist oder der Konzern nicht vielmehr in alte Verhaltensmuster zurückfällt. Schließlich setzt das Unternehmen bei der Besetzung neuer Posten wieder verstärkt auf Manager mit Stallgeruch. Dabei benötigt Haribo neue Ideen dringender denn je. Im Vorjahr ist der Umsatz im wichtigen Heimatmarkt kräftig eingebrochen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung