Donnerstag, 18. Juli 2019

Wursthersteller ruft sämtliche Produkte zurück Gefährliche Bakterien - Alarm für Airports und Kantinen

Produktion "unter strengsten Hygienevorschriften" für "höchste Qualität ohne Kompromisse" - damit wirbt die bayerische Fleischwarenfirma Sieber - und muss nun ihr gesamtes Sortiment zurückrufen

Von Rückrufen einzelner Lebensmittel hat man schon gehört. Jetzt beordert eine Fleischfirma in Bayern gleich ihr ganzes Sortiment wegen gefährlicher Bakterien zurück und warnt vor dem Verzehr seiner Produkte. Das Unternehmen Sieber beliefert nach eigenen Angaben unter anderem die Flughäfen München und Frankfurt sowie Kantinen großer Autobauer in Deutschland.

Der Klick auf die Firmen-Internetseite rückt sofort den Warnaufruf in den Blick: "Rückruf" heißt es da in knallroten Lettern. "In einigen Einzelfällen" seien in Schinken- und Wurstprodukten des Unternehmens Listerien gefunden worden und die Produkte aus dem Handel genommen worden. Doch nicht nur diese, sondern gleich das ganze Sortiment ruft der Großfleischer zurück - ein ungewöhnlicher Schritt.

Das hat seinen Grund: Eine Ansteckung mit Listerien kann bei Kleinkindern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zu Durchfall und Fieber führen. Bei Gesunden soll die Listeriose genannte Krankheit hingegen eher harmlos verlaufen.

Großflughäfen, Autobauer und Großkantinen zählen zu den Kunden

Wie dringlich es der Firma ist, zeigt der nächste Satz: "Wir bitten die Verbraucher, die Produkte zu vernichten." Von der Rückrufaktion sind nach Firmenangaben mehr als 200 Produkte (hier eine aktuelle Übersicht) wie Aufschnitt, Leberkäse und Schinken aber auch vegetarische Erzeugnisse betroffen. Die Großfleischerei hat Notfallrufnummern eingerichtet.

Zu den Kunden der bayerischen Großfleischerei zählen nach eigenen Angaben die Großflughäfen in München und Frankfurt. Ebenso die Kantinen "bekannter Automobilmarken" und das Olympiazentrum gehören dazu, sowie Kantinen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Täglich, frisch zubereitet, rollen Tonnagen vom Hof und machen sich auf den Weg zur termingetreuen Anlieferung", heißt es auf der Firmen-Site.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung