Kaufhausbesuche seit Jahren rückläufig Wer geht denn noch zu Karstadt?

Karstadtfiliale am Berliner Kurfürstendamm

Karstadtfiliale am Berliner Kurfürstendamm

Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Wer hat aktuell Deutschlands härtesten Job? Lufthansa-Chef Carsten Spohr? Wirecard-Boss James Freis? Clemens Tönnies, für den auch der Fußball gerade keine angenehme Ablenkung vom Desaster in seiner Fleischfabrik ist?

Auch Miguel Müllenbach gehört in diese Auflistung: Der neue Chef von Galeria Karstadt Kaufhof hat einen Sanierungsfall  übernommen, im April rettete sich die Warenhauskette in ein Schutzschirmverfahren. Doch auch ohne Corona-Krise gibt es reichlich Baustellen im seit Januar im Gemeinschaftsbetrieb laufenden Konzern - den Hintergrund zeigt die Grafik von Statista .

Hatten bei einer Umfrage im Jahr 2000 noch fast 40 Prozent der Befragten angegeben, in den vergangenen sechs Monaten ein Karstadt-Warenhaus besucht zu haben, gaben 2020 fast 40 Prozent an, zuletzt überhaupt kein Kaufhaus von innen gesehen zu haben. Karstadt hatte nur noch jeder vierte Befragte besucht.


Lesen Sie auch: Das marode Handelsgeschäft des René Benko 


Entsprechend hart ist der Kahlschlag, den Eigner René Benko Galeria Karstadt Kaufhof verordnet hat: Mindestens 62 von 172 bestehenden Warenhäusern sollen geschlossen werden.

luk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren