Sonntag, 8. Dezember 2019

Galeria Karstadt Kaufhof Rewe steigt bei Karstadt Feinkost aus

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat in den Lebensmittelabteilungen von Karstadt bald wieder alleine das Sagen. Der bislang an der Karstadt Feinkost GmbH beteiligte Lebensmittelhändler Rewe steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen für den Betrieb der Lebensmittelabteilungen aus und verkauft seine Beteiligung in Höhe von 25,1 Prozent an den Warenhausriesen. Das teilten die Unternehmen am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Karstadt erwartet durch die Trennung von Rewe mehr Spielraum für den weiteren Ausbau seines Lebensmittel-Standbeins. "Wir sehen Lebensmittel für unsere zusammenwachsende Warenhausgruppe nicht nur als wichtigen Frequenzbringer, sondern zusammen mit der Gastronomie auch als starkes Wachstumsfeld", betonte der Chef des Warenhausriesen, Stephan Fanderl. Mit der Übernahme aller Anteile an Karstadt Feinkost gewinne das Unternehmen "mehr Möglichkeiten zur Expansion - auch außerhalb des Warenhauses". Ihre Zusammenarbeit bei der Warenversorgung wollen die Unternehmen aber fortsetzen.

Karstadt Feinkost kämpft nach Angaben des Branchenfachblatts "Lebensmittel Zeitung" seit Jahren mit sinkenden Umsätzen. Um die Kundenfrequenzen zu steigern, vermietet Karstadt deshalb mittlerweile teilweise auch Flächen an andere Lebensmittelhändler oder Drogeriemärkte. Karstadt Feinkost war 2005 als Joint Venture mit der Rewe-Gruppe gegründet worden.


Lesen Sie auch:
Benko kauft HBC aus Karstadt und Kaufhof heraus
Das Reich des René Benko
Welche Rolle Österreichs Milliardäre in der Ibiza-Affäre spielen - Benko
Kaufhof Karstadt schließt Outlet Saks off 5th
Kaufhof und Karstadt: das ist Benkos Masterplan (Premium)


Erst Anfang der Woche hatte die Signa-Gruppe des österreichischen Milliardärs Rene Benko den Minderheitsanteil am operativen Geschäft an Karstadt und Kaufhof vom nordamerikanischen Konzerns HBC übernommen. Einschließlich der Warenhaus-Immobilien hat HBC dafür rund eine Milliarde Euro erhalten. Die Kanadier kehren damit dem deutschen Markt den Rücken.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung