Mittwoch, 23. Oktober 2019

Milliardeninvestition in Berlin geplant René Benko will Kaufhof- und Karstadt-Häuser aufhübschen

Alexanderplatz: René Benko will den Kaufhof zu einem bis zu 130 Meter hohen Hochhaus umbauen
Monika Skolimowska/DPA
Alexanderplatz: René Benko will den Kaufhof zu einem bis zu 130 Meter hohen Hochhaus umbauen

Die Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko plant, 3,5 Milliarden Euro in Berliner Immobilien zu investieren. Im Mittelpunkt stehen dabei die Warenhäuser um die Galeria Karstadt Kaufhof, sagte Signa Deutschland-Chef Timo Herzberg der "Berliner Morgenpost".

Der österreichische Benko hatte erst in diesem Sommer die restlichen Anteile an der Warenhausgruppe von Hudson's Bay Company (HBC) übernommen. Die Kanadier kehrten damit dem deutschen Markt endgültig den Rücken, während Benko nun freie Hand für die weitere Sanierung der Kette hat.

Schließungen und Stellenabbau hatte Galeria Karstadt Kaufhof-Chef Stephan Fanderl schon Anfang des Jahres angekündigt. Nun soll weiter saniert und auch investiert werden. Dabei haben die Berliner Kaufhäuser eine Bestandsgarantie.

Geplant ist dem Bericht zufolge, dass am Alexanderplatz der Kaufhof zu einem bis zu 130 Meter hohen Hochhaus umgebaut werden soll. Das Karstadt am Kürfürstendamm soll ebenfalls aufgewertet werden - und zwar mit Platz für Coworking, Kita, Ruhezonen und Veranstaltungen. Am Ostbahnhof und in einem neuen Hochhaus an der Mercedes-Benz-Arena soll für den Hauptmieter Zalando Platz geschaffen werden.

Die Projekte stoßen in der Berliner Politik nicht überall auf Gegenliebe, grünes Licht gab es bislang nur für den Friedrichshainer Bau an der Mercedes-Benz-Arena. Doch die Gespräche laufen weiter.


Lesen Sie auch:
René Benko: Porträt eines Besessenen
Das Reich des René Benko
Verdi bietet Warenhaus-Zar Benko die Stirn
Ex-Eigner HBC verweigert Kaufhof-Beschäftigten Millionenbetrag
René Benko setzt neuen Chefaufseher bei Kaufhof ein


Für frisches Kapital hat der Investor zumindest gesorgt. Am vergangenen Mittwoch führte die Signa Holding eine Kapitalerhöhung von 700 Millionen Euro durch. Und die Tochtergesellschaft Signa Prime Selection - eine Immobiliengesellschaft der Signa Gruppe - will an diesem Dienstag eine Kapitalerhöhung in Höhe von 500 Millionen Euro begehen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung