Samstag, 25. Mai 2019

Exklusive Fahräder So schaltet man heute

6. Teil: Weg mit der Kette ...

Riemenantrieb: An diesem Rad von Canyon ist er verbaut
manager magazin online
Riemenantrieb: An diesem Rad von Canyon ist er verbaut

Apropos Pflegebedarf - wenn die Kette nicht wäre. Die hat die Eigenschaft, Sand und Dreck nahezu magisch anzuziehen. Und dank des Öls nur ungern wieder herzugeben. Auf die Dauer zerstört die knirschende Sand-Öl-mischung jede Kettenschaltung. Jeder Winterradler kennt diesen Effekt nur zu gut.

Die Nabenschaltung ist daher eine pflegeleichte Antwort - und der Riemenantrieb wie ihn manager magazin online bereits testete, eine weitere. Er ersetzt die metallene Kette und erinnerte an den Keilriemen bei Autos. Zähne auf der Innenseite übertragen die Kraft des Radlers. Pflege? Ab und zu mal mit Wasser abspülen, mehr ist nicht nötig.

Es gibt sie inzwischen von Gates und von Continental. Da sie kein Kettenschloss haben, muss der Rahmen eine Öffnung haben, das Rahmenschloss. Was aber heutzutage kein Problem mehr darstellt. Insofern dürfte das Angebot entsprechender Fahrräder weiter steigen. Und der Exklusivitätsfaktor weiter sinken.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung