Masken statt Mode - wie der Hemdenhersteller Eterna überleben will "Die Produktion von Schutzausrüstung ist eine echte Chance"

Der Umsatz des Hemdenherstellers Eterna liegt seit den angeordneten Ladenschließungen bei nahe null. Vorstandschef und Miteigentümer Henning Gerbaulet sorgt sich um die Existenz des 1863 gegründeten Unternehmens mit rund 1100 Beschäftigten, das mehrheitlich dem Finanzinvestor Quadriga Capital gehört. Seine Lösung: Er näht jetzt Atemmasken und Schutzanzüge - vielleicht sogar dauerhaft.
"Wir wollen niemanden entlassen" : Henning Gerbaulet. Vorstandschef des Hemdenproduzenten Eterna, lässt in der Slowakei jetzt Atemschutzmasken produzieren.

"Wir wollen niemanden entlassen" : Henning Gerbaulet. Vorstandschef des Hemdenproduzenten Eterna, lässt in der Slowakei jetzt Atemschutzmasken produzieren.

Foto: Eterna
Coronavirus: Mundschutzproduktion bei Eterna
Foto: Eterna
Fotostrecke

Coronavirus: Mundschutzproduktion bei Eterna

Pandemie trifft Weltwirtschaft: Chronik der Corona-Krise
Foto: REUTERS
Fotostrecke

Pandemie trifft Weltwirtschaft: Chronik der Corona-Krise

Mehr lesen über