2,8-Milliarden-Dollar-Deal Estée Lauder übernimmt Modelabel Tom Ford

Um das Modelabel Tom Ford gab es in den vergangenen Wochen ein Wetteifern zwischen dem US-Konzern Estée Lauder und der europäischen Kering-Gruppe. Den Zuschlag für die Übernahme erhalten nun die Amerikaner.
Nicht nur für Herren: Tom Ford ist bekannt für Männermode, bietet auch Kleidung für Damen an

Nicht nur für Herren: Tom Ford ist bekannt für Männermode, bietet auch Kleidung für Damen an

Foto: ANDREW KELLY / REUTERS

Der US-Kosmetikkonzern Estée Lauder will für 2,8 Milliarden Dollar das Luxus-Modelabel Tom Ford übernehmen. Der Deal solle durch eine Kombination aus Bargeld, Schuldenübernahme und 300 Millionen Dollar für Zahlungen an Verkäufer gestemmt werden, die ab Juli 2025 fällig würden, teilte der Traditionskonzern am Mittwoch mit.

Nach einem Bericht der "Financial Times" vom vergangenen Freitag war auch der Gucci-Eigentümer, der französische Kering-Konzern, interessiert. Der Deal ist der jüngste in einer Reihe von Übernahmen durch Estée Lauder. Der US-Kosmetikkonzern musste zuletzt seine Jahresziele kappen und erwartet nun Einbußen statt Zuwächse.

Auch das "Wall Street Journal" hatte bereits über das Wetteifern der Luxuskonzerne um die Übernahme von Tom Ford berichtet. Anfang November schrieb die Zeitung, der Kering-Konzern hätte die besseren Chancen. Die Franzosen befänden sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit Tom Ford, so das "WSJ" mit Verweis auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Estée Lauder soll bereits im August Interesse an Tom Ford bekundet haben.

Das 2005 vom gleichnamigen Modedesigner gegründete Label Tom Ford ist vor allem für seine Herrenmode bekannt. Die Firma hat aber auch weitere Produktlinien im Angebot, etwa Damenmode, Parfüms sowie Uhren.

Die Aktie von Estée Lauder zog am Mittwoch leicht an, die im Eurostoxx 50 notierte Kering-Aktie dagegen gab leicht nach. Andere Aktien von Luxusgüterkonzernen wie LVMH oder Hermes notierten uneinheitlich.

cr/dpa-afx, Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.