Schlüsselfigur für den Online-Umbau Douglas-Digitalchefin Vanessa Stützle geht

Douglas-Chefin Tina Müller will die Parfümeriekette zum Onlinehändler machen, dabei galt Digitalchefin Vanessa Stützle als wichtige Helferin. Jetzt verlässt sie das Unternehmen, um anderswo CEO zu werden.
Von Douglas zu Luqom: Vanessa Stützle hat einen neuen Job

Von Douglas zu Luqom: Vanessa Stützle hat einen neuen Job

Foto: DOUGLAS

Schmerzhafter Abgang bei Douglas: Digitalchefin Vanessa Stützle (44), die als Schlüsselfigur für den Umbau der Parfümeriekette zum Onlinehändler gilt, verlässt das Unternehmen. Stützle hatte den Ausbau des Onlinegeschäfts bei Douglas bereits wesentlich vorangetrieben. Zudem hatte sie Konzernchefin Tina Müller (53) zwischenzeitlich vertreten, als diese krankheitsbedingt ausgefallen war. Das manager magazin listete Stützle im Jahr 2020 als eine der 100 einflussreichsten Frauen in der deutschen Wirtschaft .

Nun wechselt die IT-Expertin im September zum Leuchtenhändler Luqom Group, dessen neue Chefin sie wird. Luqom ist nach eigenen Angaben mit mehr als 50 Onlineshops wie etwa lampenwelt.de in 27 Ländern aktiv und kam zuletzt auf einen Umsatz von rund 350 Millionen Euro. Haupteigner des Unternehmens sind der Finanzinvestor 3i sowie der Venture-Capital-Geber Projekt A. Und bemerkenswert: Chief Operating Officer von Luqom ist seit wenigen Monaten Christian Korte – auch er war zuvor mehrere Jahre bei Douglas tätig.

Douglas-Chefin Müller muss schnellstmöglich einen Ersatz für Stützle finden, damit der Wandel des Unternehmens zum Onlinehändler nicht ins Stocken gerät. Müller begann bereits mit der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für Stützle in einem Post auf dem Karrierenetzwerk Linkedin , den sie am Dienstagvormittag veröffentlichte.

Darin bezeichnete Müller die scheidende Digitalchefin Stützle als ihre "'Partnerin in Crime' bei der digitalen Transformation von Douglas". Stützle habe "die erfolgreiche Reise von Douglas in den letzten Jahren maßgeblich mitgestaltet und wir haben sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet". Da falle das Ziehen lassen besonders schwer, so Müller. Stützles Karriereschritt zur CEO mache Müller stolz, so die Douglas-Chefin, "denn gibt es etwas Besseres als eine weitere weibliche CEO in Deutschland?" Douglas habe jetzt "eine der – wie ich finde – spannendsten Chief Digital/Commerce Officer Rollen in Europa zu bieten", so Müller weiter. "Kein Unternehmen verbindet Bits und Beauty so professionell wie wir!"

Auch der Finanzinvestor CVC als Haupteigner von Douglas dürfte darauf drängen, dass schnell ein Ersatz für Stützle gefunden wird. CVC will die Parfümeriekette an die Börse bringen, und das Wachstum im Digitalgeschäft dient dabei als wichtige Story zur Anwerbung von Investoren.

Zuletzt hatte Douglas die Online-Apotheke disapo.de übernommen. Seinen Umsatz steigerte der Parfümhändler im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 um insgesamt 16,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Dabei stieg der Umsatz im Filialgeschäft nach Angaben des Unternehmens um 27,8 Prozent auf 866 Millionen Euro. Im E-Commerce ging es mit dem Umsatz um 1 Prozent auf 437 Millionen Euro nach oben.

cr