Sonntag, 21. April 2019

Digitaler Todeskuss aus China Wie sich D&G mit einem verheerenden Video selbst demontierte

Karikaturen der italienischen Designer Domenico Dolce und Stefano Gabbana

2. Teil: Kulturelle Unterschiede unterschätzt

China ist der mit Abstand wichtigste Markt für Luxusgüter, doch es kommt noch schlimmer: Der Fallout hat inzwischen globale Dimensionen erreicht. Der europäische Luxusmodeversender Net-A-Porter hat die Marke ebenfalls aus dem Sortiment genommen, von Rom über New York bis Paris und Moskau reagieren Medien und Konsumenten fassungslos. In Asien sowieso.

Wie konnte das passieren? Und noch wichtiger: Was müssen Marken tun, um so etwas zu vermeiden?

Wenn ich Luxusseminare mit Topmanagern durchführe, erstaunt mich immer wieder, wie traditionell viele Unternehmen noch immer denken und wie wenig digitale Technologien eingesetzt werden. Marktforschung wird vielfach noch mit überholten Methoden betrieben, über Fokusgruppen und beschränkt auf wenige Märkte. Dazu wissen viele Manager nicht, was Konsumenten über die Marke denken und ausdrücken. Außerdem sind viele Entscheidungsträger Experten in ihrem eigenen Land und ihrer eigenen Kultur, haben aber nur wenig Gespür für andere Regionen. Kaum einer verbringt den Großteil seiner Zeit dort, wo die Märkte sind: in China, Japan, Korea oder den USA. So unterschätzen sie die kulturellen Unterschiede und begehen gravierende Fehler.

Es gibt eine letzte Chance

Lokale Traditionen und Gepflogenheiten werden missachtet. Es wird falsch kommuniziert. Es wird zu spät reagiert. Und es wird unterschätzt, wie vernetzt und informiert die Kunden sind, gerade im Luxusbereich und gerade in Asien. Wenn Topmanager heute in ihrem Unternehmen nicht in der Lage sind, am eigenen Computer jederzeit in Echtzeit und weltweit Insights zu Konsumenten abzurufen, dann sind Krisen wie die von Dolce & Gabbana programmiert.

D&G Handtasche im Drohnenanflug: Eine Marke kann binnen weniger Stunden zerstört werden

Wir leben in einer immer schnelleren und immer stärker vernetzten Welt. Hatte man früher 24 bis 48 Stunden Zeit, um zu reagieren, kann eine Marke heute innerhalb von wenigen Stunden zerstört werden. Onlinehändler können Produkte innerhalb von Sekunden auslisten. Wir leben in einer neuen Realität, die neues Denken erfordert. Dies ist eine Führungsaufgabe und kann nicht delegiert werden.

Der späte Versuch, über eine Videobotschaft schier um Vergebung zu betteln und damit die Marke zu retten, wirkt unprofessionell, unglaubwürdig, bar jeglicher Empathie und Emotion. Die Körpersprache sagt alles. So rettet man keine Marke! Alles wirkt erzwungen, nichts authentisch.

Gibt es trotzdem noch eine Chance für Dolce & Gabbana? Das Management muss davon ausgehen, dass ein irreparabler Schaden entstanden ist. Nur wenn man dies auch intern so deutlich sieht und schonungslos angeht, gibt es eine Chance für Korrekturen.


Lesen Sie auch:
Das schwere Erbe des Giorgio Armani
Die Kaiserinnen von China
Der Teufel steckt in Prada
Was kommt nach Lagerfeld?


Jetzt ist es wichtig, einen klaren Status darüber zu bekommen, was Konsumenten über die Marke denken: Welche Assoziationen gibt es? Nicht was die Kunden vor Wochen oder Monaten dachten, zählt, sondern was sie heute denken, in den vergangenen Stunden. Es muss sofort gegengesteuert werden in Richtung der angestrebten Markenpositionierung. Dazu muss die Marketingstrategie überdacht werden - mit wesentlich mehr kultureller Sensitivität. Das Topmanagement muss klar Stellung beziehen und persönlich mit allen Beteiligten interagieren. Jede Stunde zählt. Halbherzige Schritte reichen nicht aus. Sonst war das der Todeskuss für die Marke.

Daniel Langer ist ein weltweit gefragter Experte für die Luxusbranche und schreibt als Gastkommentator für manager-magazin.de - trotzdem gibt seine Meinung nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung