Wiederaufstieg Beiersdorf ersetzt Deutsche Wohnen im Dax

Nach rund einem halben Jahr Abwesenheit steigt Beiersdorf wieder in die erste Börsenliga auf. Der Konsumgüterhersteller profitiert von dem Zusammenschluss der beiden größten deutschen Wohnungskonzerne.
Das war ein nur ein kurzes Zwischenspiel im MDax: Beiersdorf musste den Dax im Frühjahr dieses Jahres verlassen - und rückt nun wieder auf

Das war ein nur ein kurzes Zwischenspiel im MDax: Beiersdorf musste den Dax im Frühjahr dieses Jahres verlassen - und rückt nun wieder auf

Foto: Maurizio Gambarini/ picture-alliance/ dpa

Der Hamburger Konsumgüterkonzern Beiersdorf gehört nach gut einem halben Jahr wieder zum Kreis der wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Mit Wirkung zum Freitag zieht der Nivea- und Tesa-Hersteller in den deutschen Leitindex Dax ein, den er im Frühjahr hatte verlassen müssen. Es ist die erste Veränderung seit der Dax-Erweiterung von 30 auf 40 Werte im September.

Beiersdorf ersetzt die Aktie von Deutsche Wohnen, wie die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt am Main mitteilte. Der Wohnungskonzern muss aus dem Index weichen, nachdem er vom größeren Konkurrenten Vonovia übernommen worden war.

Vonovia hatte zuvor eine Beteiligung von fast 88 Prozent an Deutsche Wohnen gemeldet. Insgesamt sind nach Angaben der Börse weniger als 10 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien im Streubesitz. Damit fällt das Unternehmen nach den Regularien der Börse nicht nur aus dem Dax, sondern aus allen großen Indizes heraus.

Für Beiersdorf rückt der Versicherungskonzern Talanx in den Nebenwerteindex MDax nach. Damit wird im Kleinwerteindex SDax ein Platz frei, der an die Basler AG geht, einen Hersteller von Bildverarbeitungssystemen aus Ahrensburg bei Hamburg.

mg/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.