Samstag, 14. Dezember 2019

20 Prozent mehr als im Vorjahr Cyber Monday vor Rekordumsatz

Cyber-Monday-Werbung in den USA: Der Umsatz im US-Onlinehandel wird heute wohl knapp zehn Milliarden Dollar erreichen

Die Verbraucher in den USA werden nach Erwartung von Experten am heutigen Schnäppchentag "Cyber Monday" so viel Geld ausgeben wie nie: Das Beratungsunternehmen Adobe Analytics schätzt den Umsatz des Onlinehandels für den heutigen Tag auf 9,4 Milliarden Dollar (8,5 Milliarden Euro), das wären fast 19 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Vergleich zum chinesischen Pendant "Singles' Day" ist das allerdings geradezu lächerlich: In diesem Jahr hat dort allein der chinesische Amazon-Rivale Alibaba Börsen-Chart zeigen insgesamt 38,4 Milliarden Dollar umgesetzt.

Schon am "Black Friday" hatten die US-Konsumenten laut Adobe Analytics Waren im Wert von 7,4 Milliarden Dollar im Internet gekauft. Der "Black Friday" ist der Freitag nach Thanksgiving, das stets auf den vierten Donnerstag im November fällt. Das Wochenende nach dem Erntedankfest gilt in den Vereinigten Staaten als Startschuss für das lukrative Weihnachtsgeschäft. Auch in Deutschland wirbt der Handel mittlerweile mit den Schnäppchentagen.

Einer Umfrage des Beratungsunternehmens PwC zufolge sagte in diesem Jahr erstmals eine Mehrheit der Verbraucher in den USA, sie wollten mehr Geld im Onlinehandel als im stationären Handel ausgeben. Adobe Analytics zufolge gaben die US-Konsumenten am Donnerstag 4,2 Milliarden Dollar aus und am Samstag 3,6 Milliarden Dollar, letzteres ein Anstieg um 18 Prozent im Vorjahresvergleich. 40 Prozent der Käufe am "Black Friday" machten die Konsumenten demnach mit dem Smartphone.


Lesen Sie auch: Die Gewinner und beliebtesten Produkte des Singles' Day


Adobe Analytics schätzt die Gesamtausgaben der Verbraucher in den Tagen von Thanksgiving bis "Cyber Monday" auf 143,8 Milliarden Dollar. Der US-Verband der Einkaufszentren hatte am Sonntag mitgeteilt, dass am Thanksgiving-Wochenende rund 160 Millionen Menschen in die Läden geströmt seien und damit deutlich mehr als im Vorjahr. Jeder Käufer habe im Schnitt mehr als 500 Dollar ausgegeben.

mg/afp

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung