Berliner Unternehmen an Australiern interessiert Milliardenübernahme unter Coca-Cola-Abfüllern geplant

Der größte unabhängige Abfüller für Coca-Cola will sein australisches Pendant übernehmen. Coca-Cola European Partners bietet dafür einen Milliardenbetrag.
Coca-Cola-Abfüller wollen fusionieren

Coca-Cola-Abfüller wollen fusionieren

Foto: SCOTT OLSON/ AFP

Der weltgrößte unabhängige Abfüller von Coca-Cola will den australischen Rivalen Coca-Cola Amatil für rund 6,6 Milliarden Dollar kaufen. Coca-Cola European Partners habe 12,75 australische Dollar pro Amatil-Aktie geboten, was einem Aufschlag von rund 18 Prozent auf den letzten Schlusskurs bedeute, teilte Amatil am Montag mit.

Das Unternehmen hat 32 Produktionsstätten in Australien, Neuseeland, Indonesien, Fidschi, Papua-Neuguinea und Samoa. Der US-Konzern Coca-Cola hält rund 19 Prozent an European Partners und knapp 31 Prozent an Amatil. Der Umsatz lag 2019 bei knapp 5,1 Milliarden australische Dollar, das entspricht 3,56 Milliarden US-Dollar.

Coca-Cola European Partners mit Sitz in Berlin besitzt 15 Abfüllanlagen für Coca-Cola in Westeuropa. Das Unternehmen ging 2016 aus der Fusion von Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH, Coca-Cola Enterprises und Coca-Cola Iberian Partners hervor. Seit Mitte 2016 ist es an der Börse gelistet. 2019 setzte Coca-Cola European Partners mit insgesamt 25.765 Mitarbeitern 13,45 Milliarden Dollar um.

Coca-Cola selbst hatte in der vergangenen Woche bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen mitgeteilt, rund 200 Getränkemarken einstellen und damit sein Portfolio halbieren zu wollen. Schon zuvor war bekannt geworden, dass Coca-Cola beispielsweise die Wassermarke Apollinaris ab März 2021 nicht mehr im Einzelhandel verkaufen, sondern stattdessen nur noch an Gastronomiebetriebe veräußern möchte.

akn/Reuters