Übernahme US-Pharmahändler McKesson will Celesio schlucken

In der Pharmabranche steht ein weiterer Milliardendeal bevor: Der US-Pharmagroßhändler McKesson will Celesio übernehmen. Die Amerikaner haben sich bereits das Paket des Celesio-Großaktionärs Haniel gesichert.
Celesio-Hauptverwaltung in Stuttgart: McKesson bietet 23 Euro je Aktie

Celesio-Hauptverwaltung in Stuttgart: McKesson bietet 23 Euro je Aktie

Foto: Celesio

New York - Die Mehrheit haben sich die Amerikaner mit dem Kauf des Aktienpakets des Großaktionärs Haniel schon gesichert. Nun kommt es auf die Aktionäre an - McKesson will für 23 Euro je Celesio-Aktie mindestens 75 Prozent der Anteile einsammeln, sonst platzt der Deal. Nach Meinung von Händlern hätte der Aufschlag auch etwas höher ausfallen können.

Vom Mehrheitseigner Haniel kaufen die Amerikaner deren Anteil von 50,01 Prozent an dem deutschen Pharmahändler, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Allen anderen Aktionären wird ein Übernahmeangebot unterbreitet. Das Gesamtvolumen beläuft sich inklusive des geplanten Rückkaufs von Wandelschuldverschreibungen auf 6,1 Milliarden Euro.

Der hochverschuldete Duisburger Mischkonzern Haniel erzielt nach eigenen Angaben einen Verkaufserlös von knapp zwei Milliarden Euro. Mit einem Teil des Geldes will Haniel seine Schulden runterfahren. Haniel war seit 1973 Anteilseigner bei Celesio.

Neues Unternehmen käme auf Umsatz von 150 Milliarden Dollar

Das Celesio-Management unterstützt das Übernahmeangebot. "Mit dem Zusammenschluss von McKesson und Celesio schaffen wir die Basis für ein weltweit führendes Unternehmen für Healthcare-Services", sagte McKesson-Chef John H. Hammergren. Die bisherigen Marken sollen bestehen bleiben, die Übernahme solle bis Ende März 2014 abgeschlossen sein. McKesson erhofft sich Vorteile von jährlich 275 bis 325 Millionen US-Dollar ab dem vierten Jahr der operativen Kontrolle.

Die zusammengeschlossene Gruppe werde voraussichtlich mit rund 81.500 Mitarbeitern weltweit einen jährlichen Umsatz von über 150 Milliarden US-Dollar (111 Mrd Euro) erzielen und in mehr als 20 Ländern tätig sein.

Celesio-Aktie haussiert

Die Übernahme war in Branchenkreisen bereits erwartet worden. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Gerüchte über einen Ausstieg von Haniel gegeben. Anfang Oktober nahmen die Spekulationen an Fahrt auf. Die Aktie sprang an einem Tag um rund 20 Prozent nach oben. Am Mittwoch verdichteten sich die Gerüchte und das Papier legte weitere sechs Prozent zu. Diese Gewinne baute Celesio  am Donnerstag vorbörslich aus. Bei L&S näherte sich der Kurs mit 22,80 Euro dem Angebotspreis der Amerikaner.

Celesio und seine Konkurrenten kämpfen mit dem von Gesundheitsreformen angetriebenen Preisdruck. Hinzu kommt eine Rabattschlacht in Deutschland. Zum Halbjahr hatten die Stuttgarter ihr Gewinnziel gesenkt. Im vergangenen Jahr hatte Celesio 22,3 Milliarden Euro erlöst und war wegen hoher Abschreibungen tief in die roten Zahlen gerutscht

la/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.