Montag, 9. Dezember 2019

Aktie steigt zweistellig Sparprogramm schickt Ceconomy in die Höhe

Ceconomy-Umbau schickt die Aktie ins Plus

Die Aussicht auf eine erheblich höhere Profitabilität dank Einsparungen hat die Aktien von Ceconomy Börsen-Chart zeigen am Dienstag in die Höhe schießen lassen. Mit einem Kursgewinn von in der Spitze fast 13 Prozent stiegen sie auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober vergangenen Jahres. Seit den Tiefständen um den Jahreswechsel unter drei Euro hatte sich der Wert der Anteilsscheine damit verdoppelt.

Ceconomy: Wie Europas größter Elektronikhändler die Sanierung schaffen will

Die erwarteten Einsparungen des Sparprogramms bezifferte Ceconomy am Vorabend auf 110 Millionen bis 130 Millionen Euro jährlich. Damit würde die Konsensschätzung für den operativen Gewinn (Ebitda) im Jahr 2021 um 18 Prozent steigen, kalkulierte Analystin Georgina Johanan von JP Morgan. Die Konsensprognose für den Vorsteuergewinn würde sogar um 28 Prozent zulegen. Das tatsächliche Ausmaß der Einsparungen könne allerdings "einige am Markt enttäuschen", warnte die Expertin.

Am Montagabend hatte Ceconomy mitgeteilt, dass mit dem Sparprogramm Prozesse, Strukturen und Geschäftsaktivitäten der Gruppe gestrafft und Kosten gesenkt werden sollen. Dem Vernehmen nach soll eine "mittlere dreistellige Zahl" Stellen wegfallen. Das Programm umfasse auch die Überprüfung der Geschäftsaktivitäten von kleineren Unternehmen im Portfolio, hieß es weiter.

Auch das Management wird nicht verschont: Die Ceconomy-Spitze werde verkleinert und ab 1. Juni aus nur noch zwei Vorständen bestehen. Ceconomy beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben gut 27.000 Mitarbeiter, einschließlich der Elektronikmärkte. Weltweit belaufe sich die Beschäftigtenzahl auf gut 60.000.

Die Einsparungen sollen den Angaben zufolge bereits mehrheitlich ab dem Geschäftsjahr 2019/20 wirksam werden. Doch zunächst fallen Kosten an. Im Geschäftsjahr 2018/19 dürften Aufwendungen von insgesamt rund 150 bis 170 Millionen Euro zu stemmen sein. Darüber hinaus ergeben sich Wertminderungen von Vermögenswerten von rund 20 Millionen Euro.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung