Montag, 19. August 2019

Mediamarkt-Saturn-Mutter Warten auf Plan B - Ceconomys Absturz mit Ansage

MediaSaturn-Chef Ferran Reverter: Auf ihm ruhen nun viele Hoffnungen

Dass die Bilanzvorlage der Mediamarkt-Saturn-Mutter Ceconomy am Mittwoch ein Trauerspiel werden würde, war absehbar. Dass sich das Ergebnis nach drei Gewinnwarnungen in Folge und dem anschließenden Abgang von CEO Pieter Haas in bescheidenen Grenzen halten würde, war schon seit Wochen klar.

Dass Deutschlands größter Elektronikhändler unter dem Strich nur noch 23 Millionen Euro verdiente und in diesem Jahr auch keine Dividende ausschütten will, schockte dann aber doch so manchen Anleger. Um mehr als 16 Prozent stürzte die ohnehin schwache Aktie am Mittwoch zeitweise ab - auf etwas mehr als drei Euro. Damit hat die Aktie seit Jahresbeginn fast 80 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Eine Wertvernichtung, die im selbst im aktuell so schwachen Markt ihresgleichen sucht.

Und auch Großaktionär Freenet, seit einigen Monaten mit rund 9 Prozent an Ceconomy beteiligt, geriet mit in den Sog. Für Freenet ging es zeitweise um knapp drei Prozent nach unten.

Auch für das laufende Jahr sind die Aussichten mau. Zwar ist der Elektronikhändler - anders als die beiden Vorjahre - diesmal offenbar ohne größere Schrammen durch den für seine Preiskämpfe berüchtigten Black Friday gekommen. Viel zu nutzen, scheint die allerdings wenig: Das Unternehmen rechnet bei Media Markt und Saturn mit einer Verschlechterung des operativen Ertrages. Millionenschwere Abfindungen an ausscheidende Spitzenmanager und Investitionen für eine schlagkräftigere IT und Logistik sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Als "Jahr des Umbruchs" versuchte Ceconomy den trüben Ausblick zu verkaufen. Umbruch hatte Europas Elektronikkette zuletzt allerdings schon genug. Und eine Strategie, wie der Händler aus der Misere herauskommen will, fehlt noch immer.

Die hatte der im Oktober ausgeschiedene Chef, Pieter Haas, Ceconomy- und MediaSaturn-Holding-Chef in Personalunion, zumindest gehabt. So umtriebig war der Niederländer, dass Beobachter ihm Aktionismus vorwarfen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung