Montag, 25. Mai 2020

Ergün Yildiz Burger King tauscht Geschäftsführung nach Wallraff-Bericht aus

Burger King: "Wir bedauern zutiefst"

Der Skandal um Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen in einigen Burger-King-Filialen hat weitere Konsequenzen. Der umstrittene Franchise-Unternehmer Ergün Yildiz ist zurückgetreten.

München - Nach schweren Vorwürfe wegen Hygieneverstößen und schlechten Arbeitsbedingungen gegen einen Burger-King-Lizenznehmer ist im betroffenen Unternehmen die Geschäftsführung ausgetauscht worden. Außerdem solle in den nächsten Tagen ein neuer kaufmännischer Leiter ernannt werden.

Der umstrittene Franchise-Unternehmer Ergün Yildiz sei mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, teilte die Burger King Beteiligungs GmbH in München mit. Nicole Gottschalk, seit 20 Jahren in der Systemgastronomie und bei Burger King für die Betreuung sämtlicher Franchisenehmer zuständig, trete an seine Stelle.

Zwei Restaurants vorübergehend geschlossen

In der vergangenen Woche hatte die RTL-Sendung "Team Wallraff - Reporter Undercover" über Missstände in Restaurants eines Franchisenehmers berichtet, der mehrere Burger-King-Restaurants betreibt. Daraufhin hatte die Burger-King-Zentrale mit Sonderinspektionen bei dem Unternehmer begonnen und zwei Restaurants vorübergehend geschlossen.

"Wir bedauern zutiefst, das Vertrauen unserer Gäste enttäuscht zu haben und werden alles tun, um ihr Vertrauen zurückzugewinnen", teilte der Geschäftsführer der Burger King Beteiligungs GmbH, Andreas Bork, mit. Ziel sei es, die Missstände in den Restaurants des betroffenen Unternehmens sofort zu beseitigen. Die Einhaltung der Qualitätsstandards und faire Arbeitsbedingungen sollen nach Borks Angaben sichergestellt werden.

Überblick: Was Sie noch nicht über McDonald´s wussten

la/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung