Samstag, 20. April 2019

Vor der Übernahme durch Fosun Tom Tailor wird Sorgenkind Bonita los

Tom-Tailor-Filiale: Die angeschlagene Modekette hat einen Käufer für die kriselnde Tochter gefunden

Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor verkauft ihre kriselnde Tochterfirma Bonita. Es habe eine Einigung mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding als Käufer gegeben, gab Tom Tailor am Mittwoch bekannt. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Am Bonita-Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Hamminkeln sind laut einer Sprecherin 300 Mitarbeiter beschäftigt. Die Holding wolle die Marke und den Standort weiterführen. Insgesamt hat Bonita rund 3000 Beschäftigte, was der Hälfte der Beschäftigten der gesamten Tom-Tailor-Gruppe entspreche.

Ganz überraschend kam der Verkauf nicht. Bereits zuvor hatte das Management von Tom Tailor angekündigt, alle Optionen für Bonita zu prüfen. Tom Tailor hatte Bonita 2012 übernommen. Das Unternehmen, das auf Mode für Frauen ab 50 spezialisiert ist, verlor zuletzt aber fortlaufend Umsatz.

Die Aktie von Tom Tailor Börsen-Chart zeigen reagierte denn auch positiv auf die Nachricht von dem Verkauf und legte am Donnerstag um 6,39 Prozent auf 2,53 Euro zu. Tom-Tailor-Chef Heiko Schäfer sprach von einem "wichtigen Schritt" für die Unternehmensgruppe. "Wir schaffen damit klare Verhältnisse, setzen Kapazitäten frei und können uns künftig voll auf das profitable Wachstum der Kernmarke Tom Tailor konzentrieren." Bonita befinde sich in einem "herausfordernden Restrukturierungsprozess". Trotz Fortschritten sei Tom Tailor "nicht der ideale Eigentümer für Bonita".

Derzeit will der Großaktionär Fosun aus China Tom Tailor zu einer Bewertung von rund 96 Millionen Euro übernehmen. Die Chinesen sind seit 2014 an Tom Tailor beteiligt. Fosun ist ein Industrie- und Handelskonglomerat in Privatbesitz mit Zentrale in Hongkong. Das Unternehmen hat in Europa schon mehrfach in die Textilbranche investiert und zum Beispiel im vergangenen Jahr die Mehrheit an dem österreichischen Textilhersteller Wolford übernommen.

mg/dpa-afx, afp

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung