Donnerstag, 23. Mai 2019

Black Friday in Deutschland Rabattschlacht bis an den Rand des Ruins

Kollektiver Kaufrausch: Wo in Deutschland die Schnäppchen locken
REUTERS

3. Teil: Die unterschätzte Revolution

"Eigentlich ist das eine reine Marketingaktion mit der Botschaft: Wir können auch günstig", sagt Handelexperte Jörg Funder von der Fachhochschule Worms. Allerdings begäben sich die Händler damit in ein Spiel, "das sie nicht gewinnen können". Funder ist überzeugt: "Im nächsten Jahr werden die Händler wieder versuchen, die Leute zurück ins Geschäft zu lotsen."

Denn die Hoffnung, über den Onlinekanal eine Großzahl von Kunden beispielsweise über click-and-collect-Angebote nachhaltig in die Läden zu locken, wo sie dann noch zum Zweit- und Dritt-Artikel greifen, hat sich für die meisten Händler als Illusion herausgestellt, sagt Alexander Graf, der mit seiner Firma eTribes Unternehmen beim Aufbau neuer Geschäftsmodelle berät. Und auch mit der Kundenloyalität sehe es im Internet trübe aus. "Was hier zählt, ist vor allem der Preis", sagt Graf.

Doch die Angst ist groß, dass Online dem stationären Handel weiter das Wasser abgraben wird. Und sie ist berechtigt. Schon im vergangenen Jahr mussten die stationären Händler im Weihnachtsgeschäft Einbrüche verkraften. Und dieses Jahr dürfte es noch heftiger werden, wie ein Prognose des Internationalen Instituts für Handels und Distributionsmanagement (IIHD) aus Worms ergab.

Weihnachtsgeschäft wird wachsen - Profiteur wird Online-Handel sein

Demnach dürfte das Gesamtgeschäft rund um Weihnachten zwar um 2,2 Prozent zulegen - einziger Profiteur allerdings: der Onlinehandel. Stationär stünde ein Umsatzminus im dreistelligen Millionbereich zu Buche.

Den einzigen Vorteil für die Händler sieht Funder - neben der Aufmerksamkeit -eventuell darin, dass die Onlinehändler mit derartigen Aktionen ihr Weihnachtsgeschäft etwas entzerren können. Traditionell ist Online-Shopping nämlich wenige Tage vor Weihnachten gefragt, wenn es darum geht, noch schnell ein noch fehlendes Präsent zu besorgen. Eine Praxis, die so manchen Onlinehändler und seine Logistiker ins Schwitzen bringt.

An der Entwicklung hin zum margenschwachen Onlinegeschäft führt nach Ansicht der Experten ohnehin kaum noch etwas vorbei. Was der Wandel zu online für die traditionellen Händler tatsächlich bedeute, sei bislang unterschätzt worden, ist Handelsexperte Graf überzeugt. Das ändere sich nun: "jetzt kommt der große Knall, der für viele Händler schmerzhaft wird."

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung