Dickes Umsatzplus Beyond Meat - Hype um Fakefleisch geht weiter

Der Hype um Beyond Meat geht weiter - der Umsatz hat sich fast verdreifacht, das bereinigte Ergebnis ist sogar im schwarzen Bereich. Die angekündigte Kapitalerhöhung lässt die Aktie jedoch einbrechen.
Beyond Meat-Chef Ethan Brown hat immer noch Grund zum Lächeln

Beyond Meat-Chef Ethan Brown hat immer noch Grund zum Lächeln

Foto: Drew Angerer/ AFP

Die Erfolgsstory um Beyond Meat geht vorerst weiter: Der Fleischersatzspezialist mit den begehrten veganen Burgern wächst nach wie vor rasant. Im zweiten Quartal legte der Umsatz im Jahresvergleich um satte 287 Prozent auf 67,3 Millionen Dollar (60,4 Millionen Euro) zu, teilte Beyond Meat am Montag nach US-Börsenschluss mit. Der Hype um die kalifornische Firma, deren Buletten wie Fleisch aussehen und schmecken, ohne welches zu enthalten, endet damit vorerst nicht.

Beyond Meat hat seit dem Börsenstart im Mai, als die Aktie zu einem Preis von 25 Dollar ausgegeben wurde, seinen Börsenwert fast verzehnfacht. Die am Montag bekanntgegebene geplante Kapitalerhöhung sorgte jedoch dafür, dass sich die jüngsten Gewinnmitnahmen nach der Rally verstärkten: Die Aktie von Beyond Meat fiel am Dienstag um 13 Prozent auf 175 Euro. Vor einer Woche hatte sie zeitweise noch 215 Euro gekostet.

Das Unternehmen bleibt jedoch optimistisch. "Wir glauben, dass unser positiver Schwung das wachsende Verlangen der Mainstream-Verbraucher zeigt", erklärte Vorstandschef Ethan Brown. Beyond Meat stellt Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis her - ohne tierische Zutaten. Vor allem die veganen Burger der Firma haben für einen großen Ansturm gesorgt. Als die zuvor nur im Großhandel bei Metro verfügbaren Bratlinge im Mai beim Discounter Lidl in den Verkauf gingen, waren sie in Deutschland rasch vergriffen.


Lesen Sie auch: Vegane Burger lösen Erbsen-Bonanza aus


Auch im US-Heimatmarkt ist der Rummel um die von Promis wie Microsoft-Mitgründer Bill Gates und Hollywood-Star Leonardo DiCaprio unterstützte Firma groß. Mit seinen Produkten liegt Beyond Meat voll im Trend einer Zeit, in der viele Menschen ihre Essensgewohnheiten überdenken und sich der ganze oder teilweise Verzicht auf Fleisch großer Beliebtheit erfreut. Hinzu kommt eine clevere Vermarktung, die statt Geschäftsinteressen Gesundheit, Tier- und Klimaschutz sowie die Rettung des Planeten angesichts schwindender Ressourcen als Mission angibt.

Tatsächlich lässt sich mit dem Geschäftsmodell bislang noch kein Geld verdienen. Im zweiten Quartal nahm der Verlust verglichen mit dem Vorjahreswert um über ein Viertel auf 9,4 Millionen Dollar zu. Doch verglichen mit anderen US-Start-ups ist das ein Klacks, und das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schaffte es bereits in die schwarzen Zahlen. Diese Kennzahl wird von Finanzprofis meist ohnehin stärker beachtet - und hier gab es dank deutlich erhöhter Gewinnspannen ein Plus von 6,9 Millionen Dollar.

Aktie 700 Prozent über Ausgabekurs, Kapitalerhöhung drückt

Kein Wunder, dass das 2009 im kalifornischen El Segundo gegründete Unternehmen nicht nur auf dem Lebensmittelmarkt für viel Aufsehen sorgt, sondern auch am Kapitalmarkt. Seit einem furiosen Börsengang Anfang Mai entwickelte sich Beyond Meat rasch auch zum Liebling der Wall Street. Viele Analysten warnen zwar schon länger vor Rückschlägen, doch bislang ist davon wenig zu sehen. Dass der Börsenwert eines Unternehmens in rund drei Monaten von 1,5 Milliarden auf 13,4 Milliarden Dollar steigt, kommt nicht oft vor.

Nach dem Quartalsbericht ging es im nachbörslichen US-Handel zunächst um rund 13 Prozent auf 192 Dollar bergab. Das dürfte an einer parallel angekündigten Kapitalerhöhung und nicht an den Zahlen gelegen haben. Die Aktie handelte gleichwohl immer noch um mehr als das Siebenfache über dem Ausgabekurs von 25 Dollar.

Zwischen 3 Millionen und 3,5 Millionen Papiere kommen nach einem Bericht der "Financial Times"  auf den Markt, teils weil sich Altaktionäre wie CEO Ethan Brown oder ein für Bill Gates investierender Fonds wieder von den Papieren trennen und das Unternehmen selbst auch 250.000 neue Anteilsscheine auf den Markt bringt.

Umsatzprognose angehoben, schwarze Zahlen für Gesamtjahr erwartet

Der Ausblick bleibt rosig - Beyond Meat hob die Umsatzprognose für 2019 kräftig an und geht von einem positiven operativen Ergebnis aus. So wird laut "Financial Times"  (€) für das laufende Geschäftsjahr ein Umsatz von mehr als 240 Millionen Dollar erwartet, eine Steigerung von mehr als 170 Prozent gegenüber 2018. Der vorherige Ausblick sah für 2019 Erlöse von rund 2010 Millionen US-Dollar vor. Und auch das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis soll auf Jahressicht positiv sein.

Die Konkurrenz schläft aber nicht. So gibt es mit Impossible Foods einen weiteren erfolgreichen Spezialanbieter. Zudem dringen Lebensmittelriesen wie Nestlé oder Tyson Foods in den Markt.

Diskussion um Fake-Fleisch aus dem Labor- Fortschritt für Gesundheit strittig

Beyond Meat trifft nicht überall auf Gegenliebe. Zu den harmloseren Kritikern zählt die US-Fast-Food-Kette Arby's (Slogan: "Wir haben das Fleisch"). Sie drehte den Spieß Anfang Juli um und blies auf skurrile Art zum Gegenangriff - mit Gemüse aus Fleisch. Das Unternehmen verspricht eine ganz neue Essenskategorie: "Meat Vegetables" (auf deutsch: Fleischgemüse), kurz "Megetables". Ein erstes Produkt - eine Putenbrustkarotte namens "Marrot" - hat Arby's auch schon präsentiert. Das Ganze sei auf keinen Fall nur als Witz gemeint, versicherte ein Sprecher auf Nachfrage.

Dennoch kann die Attacke von Arby's wohl eher als humoristischer Seitenhieb und Versuch abgetan werden, vom Hype zu profitieren. Doch es gibt auch ernstzunehmende Stimmen, die wenig angetan klingen.

Kritiker: Fake-Fleisch nicht unbedingt Fortschritt für Gesundheit

So weisen Ernährungsforscher darauf hin, dass Fake-Fleisch unter Gesundheitsaspekten keinen Fortschritt zum Original darstellen muss. Der Anteil von Sodium und gesättigtem Fett sei in etwa gleich, warnte etwa Diät-Coach Alissa Rumsey im US-Sender CNBC. Für Argwohn sorgt auch, dass Produkte aus den Laboren von Beyond Meat und Impossible Foods eigentlich dem Inbegriff unter Öko-Gesichtspunkten verpönter industriell verarbeiteter Lebensmittel entsprechen.

Im Video: Vegane Burger begeistern Börsianer

Reuters

Dass die Toleranz für hochprozessierte Nahrungsmittel mitunter auch Grenzen kennt, ist auch einer der Gründe, warum Beyond Meat und Impossible Foods nicht bei allen Fast-Food-Konzernen offene Türen einrennen. "Wir haben mit ihnen gesprochen, und leider passt es nicht zu unseren "Essen mit Integrität"-Prinzipien", sagte etwa Brian Niccol, Chef der Texmex-Kette Chipotle jüngst "Yahoo Finance". Das liege am hohen Grad der Bearbeitung, die nötig sei, um Pflanzen wie Fleisch schmecken zu lassen. Wohlgemerkt: Andere Ketten - von TGI Fridays über White Castle bis hin zu Burger King - reißen sich um die veganen Burger.

Promis wie Gates oder DiCaprio als Investoren

Beyond Meat wurde 2009 gegründet. Das Unternehmen stellt Fleischersatz für Burger und Tacos auf pflanzlicher Basis her und profitiert stark vom Trend in den USA zu Fleisch-Alternativen. Der Hersteller strebt wie viele andere Produzenten danach, die Fleisch-Alternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, Rote Bete bringt den "blutigen" Effekt. Tierische Zutaten sind strikt tabu. Die Firma weiß Promis wie Microsoft-Mitgründer Bill Gates oder Hollywood-Star Leonardo DiCaprio als Investoren und Fürsprecher an Bord.

rei mit dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.