Outdoorspezialist Bergfreunde – die Outperformer im Onlinehandel

Bergfreunde ist der digitale Gipfelstürmer der Outdoorbranche. Trotz Krise wachsen die Tübinger – und das seit Jahren profitabel. Im Interview sagen die Chefs Matthias Gebhard und Ronny Höhn, wie das Geschäft weitergehen wird und räumen so manches Vorurteil über abhängige Töchter und "schmutzigen" E-Commerce ab.
Das Interview führte Lutz Reiche
"Die Leute wollen raus": Das gelingt Matthias Gebhard und Ronny Höhn (r.) wohl nicht ganz so oft wie anderen Menschen. Aber als Manager des Online-Outdoorspezialisten Bergfreunde verdienen sie daran.

"Die Leute wollen raus": Das gelingt Matthias Gebhard und Ronny Höhn (r.) wohl nicht ganz so oft wie anderen Menschen. Aber als Manager des Online-Outdoorspezialisten Bergfreunde verdienen sie daran.

Foto: PR

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Die Pandemie verschaffte der Outdoorbranche weiteren Schub. Als die Läden schließen mussten, war der Outdoorspezialist Bergfreunde bestens vorbereitet. Das Unternehmen aus der Nähe von Tübingen konnte die explosive Nachfrage optimal bedienen. Quasi von Beginn an profitabel, hat die rasant wachsende Handelsfirma viele Wettbewerber mittlerweile hinter sich gelassen – und wächst immer noch zweistellig. Das liegt auch an Matthias Gebhard (43) und Ronny Höhn (44). Im Video-Interview sprechen die Geschäftsführer über ihre Wachstumsstrategie, Kundenbindung, Nachhaltigkeit und Produkte, von denen sie lieber die Finger lassen.

manager magazin: Über alle Einkommensklassen hinweg wollten die Menschen laut Umfragen  dieses Jahr zu Weihnachten weniger Geld ausgeben – teils bis zu 25 Prozent. Wie stark spüren Sie die Kaufzurückhaltung?

Matthias Gebhard: Nun, Experten schätzen den Rückgang im Onlinehandel insgesamt für die Monate Oktober und November auf 15 Prozent im Mittel, auf Jahressicht dürfte es weniger sein, jedoch weiter rückläufig. Gemessen daran können wir wirklich zufrieden sein.

Das heißt konkret?

Gebhard: Unser Umsatz wird in diesem Jahr zwischen 15 und 20 Prozent auf 230 bis 245 Millionen Euro gewachsen sein, nach 31 Prozent plus im vergangenen Jahr und 41 Prozent in 2020.

Nicht wenige E-Commerce-Händler der Bekleidungsbranche saßen in diesem Jahr nach der Pandemie auf hohen Lagerbeständen und mussten hohe Rabatte geben , um die Waren loszuwerden. Das drückt die Margen.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von m+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • m+-Newsletter mit besonderen Leseempfehlungen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.