Neuer Standort Hellofresh will 1500 Jobs in Sachsen-Anhalt schaffen

Mit einem neuen Standort nahe Magdeburg will der Kochboxenversender Hellofresh seine Kapazität erweitern. 1500 Arbeitsplätze sollen entstehen.
Statt Pizza-Service: Mit der Kochbox zum Kunden

Statt Pizza-Service: Mit der Kochbox zum Kunden

Foto: DPD

Der Kochboxenversender Hellofresh  will an einem neuen Standort in Barleben (Landkreis Börde)rund 1500 Arbeitsplätze schaffen. Der Betrieb starte voraussichtlich im vierten Quartal 2022, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Spatenstich erfolgte bereits Mitte Mai. Der Standort ergänzt den Angaben zufolge die bisherige Fabrik in Verden an der Aller, in der seit 2016 Hellofresh-Produkte für Deutschland und Österreich hergestellt werden. Nils Herrmann, Geschäftsführer von Hellofresh für Deutschland, Österreich und die Schweiz, gab an, dass sich die Bereitschaft, Lebensmittel online zu kaufen, in den vergangenen Jahren stark erhöht habe. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend noch weiter entwickeln wird."

Die neue Fabrik werde das Produktionsvolumen für Deutschland und Österreich mehr als verdoppeln. Geplant sind 35.000 Quadratmeter Produktions-, Lager- und Bürofläche an dem Standort in der Nähe des Autobahnkreuzes Magdeburg. Hellofresh bietet Boxen mit Rezepten und Zutaten an, die zu Verbraucherinnen und Verbrauchern nach Hause geschickt werden.

Umsatz im ersten Quartal mehr als verdoppelt

Hellofresh hatte im vergangenen Jahr seinen Umsatz auf 3,75 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Im abgeschlossenen ersten Quartal 2021 konnte das Unternehmen die Wachstumsdynamik beibehalten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Erlöse währungsbereinigt um 116 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro, wie Hellofresh mitteilte . Die Zahl der aktiven Kunden weltweit kletterte auf 7,28 Millionen (plus 74 Prozent), die Anzahl der Bestellungen kletterte noch stärker: um rund 99 Prozent auf 29,28 Millionen.

rei/DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.