Freitag, 22. November 2019

Prozess könnte im Februar beginnen Showdown für Anton Schlecker

Anton Schlecker sagte 1999 vor Gericht aus - als Zeuge. Ab Februar steht der ehemalige Drogeriekönig vor Gericht - als Angeklagter . Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft

Der einstige Drogeriefürst Anton Schlecker muss sich voraussichtlich ab Februar vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Wie von beteiligten Anwälte verlautet, hat Richter Roderich Martis bereits einen möglichen Termin für die Eröffnung des Verfahrens ins Auge gefasst, den 22. Februar 2017. "So viel Planerei würde kein Richter betreiben, wenn er nicht fest entschlossen wäre, ein Hauptverfahren zu eröffnen", sagt ein Verfahrensbeteiligter dem manager magazin.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte Mitte April Klage gegen Anton Schlecker, dessen Frau Christa, die Kinder Lars und Meike sowie zwei beteiligte Wirtschaftsprüfer erhoben. Der Vorwurf: Schlecker soll als Hauptbeschuldigter in 36 Fällen Vermögensgegenstände beiseitegeschafft, die wirtschaftliche Lage des Unternehmens unrichtig wiedergegeben und vor dem Insolvenzgericht falsche Angaben gemacht haben.

Den übrigen Beschuldigten wird Beihilfe beziehungsweise Pflichtverletzung vorgeworfen. Kommt es tatsächlich nicht nur zum Prozess, sondern auch zu einer Verurteilung, drohen Schlecker bis zu zehn Jahre Haft.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Dezember-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.>

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung